20. Spieltag in der Liga A

Lemgo (ruko). Die Witterungsbedingungen sind zurzeit alles andere als gut, so dass am 20. Spieltag in der Liga A gerade die Spiele, die auf Rasen ausgetragen werden sollen stark gefährdet sein dürften. Schon am Donnerstag fand das Nachholspiel zwischen dem TuS Sonneborn und dem TuS Brake statt, das die Bräker mit 1:0 für sich entscheidne konnten. Torschütze Ayhan Karadan (3.).

Vollen Einsatz, den will Bexterhagens Patrick Jasper auch am Sonntag im Spiel gegen den TBV Lemgo II bringen.

Luxusproblem

Die Spitzenteams aus Barntrup und Asemissen haben Heimspiele zu absolvieren. Die Barntruper erwarten den SV Werl-Aspe, wissen, dass nun ein anderes Kaliber als noch der TSV Kirchheide am Sonntag auf sie warten wird. „Wir wollen auf jeden Fall unsere Serie aufrechterhalten. Unser Coach Daniel Barbarito hat in personeller Hinsicht mal wieder die Qual der Wahl. Alle Spieler, bis auf meine Wenigkeit, sind einsatzbereit. Wir können in dieser Beziehung schon von einem Luxusproblem sprechen“, so RSV-Kapitän Oliver Sölter. Ganz anders sieht es da in personeller Hinsicht beim SV aus. Dicke Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Seipt, Krencky, Niehaus und Plail (Trainingsrückstand). Auch Keeper Leon Fröhling, weilt in Südamerika, wird nicht dabei sein. Für ihn wird Tim Lambracht den SV-Kasten hüten. „Ich denke, wir haben in Barntrup nichts zu verlieren. Das könnte ein Vorteil für uns sein“, so Aspes Teammanager Carsten Voelzke.

Nach der 0:6-Niederlage gegen Barntrup steht für den TSV Kirchheide das nächste schwere Spiel an. Der TSV muss sich in Asemissen behaupten, weiß, dass er in diesem Spiel, wie auch schon im Match gegen Barntrup, wohl Beton anrühren muss, um überhaupt eine Chance zu haben. „Ich erwarte einen tiefstehenden Gegner, der bespielt werden muss. Wir werden dieses Match auf jeden Fall offensiv angehen“, so TuS-Trainer Florian Müller, der auf die gelbgesperrten Oliver Düding und Gordon Kral verzichten muss. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Pollakowski (Bänderdehnung).

Kellerduell in Bexterhagen

Ein Kellerduell steht in Bexterhagen an, wo der TBV Lemgo II zu Gast sein wird. Für beide Teams gilt in diesem Spiel nur ein Sieg. „Wir sind zum Siegen verdammt. Wie dieser letztendlich zustande kommt, ist mir völlig egal. Schön spielen hilft uns dabei nicht weiter. Es müssen drei Punkte her“, so die klare Ansage von TBV-Trainer Benni Rawe, der auf Fuchs, Öztürk und Gronemeier verzichten muss. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Firat Kartal (Zerrung). „Wir müssen jetzt liefern. Nach der Niederlage in Sonneborn wieder in die Spur finden. Kämpferisch und läuferisch habe ich bei meinem Team wenig zu bemängeln, doch wir müssen unbedingt unsere Chancen besser nutzen“, weiß TuS-Coach Frank Warbende, der fast auf alle seine Akteure zurückgreifen kann.

„Geht schon im Training richtig zur Sache!“

Zum Siegen verdammt ist auch die SG Kalldorf, die beim TuS Brake zu Gast sein wird. Die Kalldorfer können wieder auf einen fast vollzähligen Kader bauen, wollen einen Dreier vom Walkenfeld mitnehmen. „Drei Punkte sind in diesem Spiel Pflicht“, so TuS-Trainer Axel Wehmeier, der sich freut zur Zeit über einen 19 Mann starken Kader verfügen zu dürfen. „Da geht es schon im Training richtig zur Sache. So etwas ist das beste, was uns passieren kann“, so Wehmeier weiter.

„Egal gegen wen wir jetzt spielen müssen, es müssen einfach drei Punkte her, wenn wir aus dem Tabellenkeller herauskommen wollen“, fordert TSV-Trainer Sebastian Brosch einen Sieg am Sonntag gegen den TuS Sonnebornein, auch wenn er auf Ökzis (Bänder), der wohl sechs Wochen ausfallen wird, und Jannik Dannenberg verzichten muss, der sich eine Bänderdehnung zugezogen hat.

Rechnung offen

Nach dem Sieg beim TuS Lipperreihe erwartet der TuS Leopoldshöhe mit stolz geschwellter Brust die SG Hohenhausen-Bentorf. SG-Trainer Naki Sevgül hofft, dass sich viele seiner kranken und angeschlagenen Spieler bis Sonntag wieder einsatzbereit erklären. Zumindest punkten das Ziel der Kalletaler. „Wir wollen am Ende der Serie einen Platz unter den ersten fünf belegen, wollen das Spiel gegen die SG gewinnen, zumal wir noch eine große Rechnung mit den Kalletalern offen haben, haben wir doch das Hinspiel mit 0:6 verloren“, brennt Leo-Coach Sebastian Brosch auf Revanche.

Der VfL Lüerdissen erwartet den TuS Ahmsen, der hofft nach dem Ausfall am vergangenen Sonntag nun wieder ins Ligageschehen eingreifen zu können. Zumindest punkten das Ziel der Grün-Weißen. „Sollte bei uns gespielt werden können, dann wollen wir natürlich etwas mitnehmen“, so Lüerdissen Sportlicher Leiter Willi Wolbrink, der ein 50:50-Spiel erwartet. Fragezeichen stehen beim VfL hinter den Einsätzen von Tim Krüger (Fuß) und Jan Blübaum.

20. Spieltag, Sonntag, 17. März

TSV Oerlinghausen II – TuS Sonneborn
TuS Leopoldshöhe – SG Bentorf/H.
TuS Brake – SG Kalldorf
TuS Bexterhagen – TBV Lemgo II
TuS Lipperreihe – TSV Schötmar
VfL Lüerdissen – TuS Ahmsen
RSV Barntrup – SV Werl-Aspe
TuS Asemissen – TSV Kirchheide