Der TuS Brake und TuS-Berater Rolf-Rüdiger “Doc” Rottmann stehen zurzeit ein wenig im Regen. Die Bräker konnten als einziges Team in der Liga bisher noch keinen Punkt holen.

Lemgo (ruko). Der TuS Asemissen, der mit zu den ganz heißen Titelanwärtern in der Liga A zählen dürfte, ist alles andere als optimal in die Serie gestartet. Die Skarupke-Elf musste in vier Spielen schon zwei Niederlagen hinnehmen.

Panik kommt bei TuS-Trainer Carsten Skarupke aber nicht auf: „Natürlich wollen wir oben mitspielen, doch es ist kein Muss für uns, dass wir den Titel holen. Aber auch in dieser Beziehung ist weiterhin alles drin für uns. Die Liga ist sehr ausgeglichen und die Saison ist noch sehr lang. Unser Team muss sich noch finden. Wir konzentrieren uns zurzeit nicht auf die Spitze, denken jetzt erst mal von Spiel zu Spiel“, so Skarupke, dem aber schon bewusst ist, dass das kommende Spiel beim TuS Lipperreihe schon richtungsweisend für seine Mannschaft sein könnte. „Wenn wir unsere Möglichkeiten besser nutzen, ist auch in Lipperreihe etwas für uns drin“, so der Asemisser Trainer weiter, der wieder auf Tews, Gral, Pollakowski und Düding bauen kann. Auch in Lipperreihe bessert sich die Personallage. Fast alle Urlauber sind wieder heimgekehrt. „Wir freuen uns auf dieses Derby, werden uns unter der Woche akribisch auf dieses Spiel vorbereiten“, so Lipperreihes Coach Frank Fulland.

Schon am Donnerstagabend spielte der BSV Leese gegen den TSV Oerlinghausen II. Die Partie endet 1:1-Remis. Am Sonntag ist der TSV beim FC SSW zu Gast. Die Leeser erwarten den SV Werl-Aspe.

Weiterhin ungeschlagen die Mannschaften des TBV Lemgo und des SC Bad Salzuflen. Der SCB hat es daheim mit dem TuS Bexterhagen zu tun, der an der Waldstraße zumindest punkten will. Für SC-Coach Frank Biermann und seine Truppe zählt in diesem Spiel nur ein Sieg.


„Abgeschenkt
wird hier nichts!“


Der TBV Lemgo ist zu Gast beim TuS Sonneborn und das bereitet TBV-Trainer Matthias Wölk einiges Kopfzerbrechen: „Sonneborn auswärts und daheim, das sind für mich zwei ganz verschiedene Mannschaften, wobei der TuS an der B1 wesentlich stärker einzuschätzen ist als bei seinen Auswärtsaufgaben“. Wölk muss neben seinen Langzeitverletzten auf den urlaubenden Artur Esko verzichten. Beim TuS Sonneborn werden gleich acht Spieler aus unterschiedlichen Gründen ausfallen (Verletzte und Urlauber). “Richtungsweisende Wochen beginnen jetzt, denn Lemgos Erste ist zu Gast. Das ist ein richtiges Brett. Meine Mannschaft muss sich zerreißen, um gegen Lemgo etwas zu holen. Wir werden gut vorbereitet in das Spiel gehen und dann will ich etwas Zählbares an der B1 behalten. Abgeschenkt wird hier nichts,” gibt sich Sonneborns Co-Trainer Thomas Elsner kämpferisch.

Eine interessante Partie dürfte auch in Leopoldshöhe anstehen. Die Leos erwarten den VfL Lüerdissen. Leo-Coach Chris Martens freut sich, dass er wieder über Rogalski, Busse und Henne verfügen kann, will am Sonntag einen Dreier einfahren. „Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe. Wir wollen die drei Punkte, könnten uns dann mit zehn Zählern oben ein wenig festsetzen“, so ein selbstbewusster TuS-Trainer. „Ich erwarte ein schweres Spiel. Schon vor der Serie habe ich die Leos oben gesehen. Wir dürfen am Sonntag keinesfalls, wie in der vergangenen Saison, in die Konter der Leos laufen“, so Lüerdissen Sportlicher Leiter Willi Wollbrink. VfL-Spielertrainer Tim Steffen wird wohl wieder dabei sein und kann bis auf Amler auf all seine Akteure bauen.


„Wieder in
die Spur finden!

 

Nach furiosen Saisonstart und jetzt zwei Niederlagen in Folge will der TuS Ahmsen nun wieder dreifach in Bentorf punkten, weiß aber, dass die Sevgül-Crew nach drei Niederlage in Folge richtig unter Druck stehen dürfte. „Wir haben dort in der Vergangenheit nicht unbedingt gut ausgesehen. Die SG stellt zudem eine launische Diva. Das gilt aber alles nicht. Wir müssen schleunigst wieder in die Spur finden“, so Ahmsens Abteilungsleiter Lothar Köhnemann. Der TuS wird am Sonntag wieder komplett sein.

 

Brake
unter Druck

 

Gar nicht gut läuft es für den TuS Brake in der Liga, der bisher als einziges Team noch „blank“ da steht. „Die Einstellung der Mannschaft, auch wenn die in personeller Hinsicht gebeutelt war, muss sich ändern. Zu viele brennen einfach nicht, ergeben sich nach einem Rückstand gleich in ihr Schicksal. Das Team muss jetzt die Grundtugenden im Fußball, das heißt laufen, rennen und kämpfen – Hacke und Spitze können wir halt nicht – abrufen. Es müssen jetzt einfach Punkte her“, so der leidenschaftliche Appell von Brakes Sportlichen Leiter Axel Wehmeier an sein Team, das soweit komplett sein wird. Dagegen dürfte allerdings TBV Lemgo II-Coach Benni Rawe etwas haben, der am Sonntag mit seinem Team auf dem Walkenfeld zu Gast ist. „Wir wissen, dass Brake wohl mächtig unter Druck stehen wird und ein angeschlagener Boxer ist immer gefährlich. Wir müssen alles raushauen, wollen wir dort erfolgreich sein. Meine Jungs sollen sich bloß nicht vom Tabellenstand der Bräker blenden lassen, zumal wir die vergangenen Spiele gegen den TuS immer verloren haben“, warnt Rawe, der auf Altunbas, Dümenci und Cöhring verzichten muss (alle Urlaub).

5. Spieltag, Sonntag, 1. September

BSV Leese – SV Werl-Aspe
SG Bentorf/H. – TuS Ahmsen
TuS Lipperreihe – Asemissen
SC Bad Salzuflen – Bexterhagen
FC SSW – Oerlinghausen II
TuS Brake – TBV Lemgo II
Sonneborn – TBV Lemgo
Leopoldshöhe – VfL Lüerdissen



Dienstag, 3. September

TBV Lemgo II – BSV Leese
TuS Ahmsen – TuS Leopoldshöhe
SV Werl-Aspe – FC SSW