• Gastgeber stellen das stärkste Team
Marsel Mazic kontrolliert seinen Gegner im Rücken.

Lemgo. Die Armadillos aus Lemgo haben zum Lippe-Cup geladen und 115 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer aus 21 Vereinen und 4 Bundesländern rangen in den Disziplinen Fighting, Duo und Ne Waza um den Sieg auf der Matte. Am Ende konnten die Armadillos wieder den Pokal für das stärkste Team in die Höhe recken. Mit sechs ersten, vier zweiten und vier dritten Plätzen behielten die Armadillos knapp die Oberhand vor den Wettkämpfern vom Bushido Ryu Gelsenkirchen.

Julia Schuster
beeindruckt

Besonders zu beeindrucken wusste Julia Schuster. Sie gewann in ihrer Klasse U 14 bis 59 Kg alle drei Kämpfe vorzeitig mit Full Ippon, konnts dabei auch ihr erweitertes technisches Repertoire zeigen und erhielt zum Lohn noch die Einladung zum Landeskader NRW. Zudem verdiente sie sich die Sondertrophäe schnellster Kampf weiblich in der Jugendklasse, wo sie mit einer Gegnerin nach 33 Sekunden kurzen Prozess gemacht hatte.

In Nichts nach stand ihr Marsel Mazic, der die größte Ne Waza Klasse bis 85 Kg nach Belieben dominierte und alle vier Kämpfe vorzeitig, zumeist mit Würgetechniken gewann. Mit Ruhe und beeindruckender Souveränität kämpfte er sich jeweils aus der Unterlagen in die jeweiligen Techniken die zum ‘Tappen’ (Aufgabe) des  Gegners führten.

Ebenfalls vier Kämpfe, davon drei vorzeitig und einer über die Punkte ließ Lea Wulf in der zusammengelegten Damenklasse deutlich dominieren. Lea konnte mit ihren Techniken und einem klaren ‘Matchplan’ das Kampfgericht davon überzeugen, dass auch der Damentechnikerinnenpreis im Ne Waza an sie ging. In dieser Klasse konnte Leah Spieker mit drei Siegen, ebenfalls alle Vorzeitig, und einer Niederlage den zweiten Platz erringen. Das Armadillotreppchen vollzählig macht Jasmin Wolf mit zwei Siegen und zwei Niederlagen auf Platz 3.

Knappe
Auseinandersetzungen

Die weibliche Jugend wurde ebenfalls alters- und gewichtsübergreifend zusammengelegt und kämpfte im Ne Waza armadillosintern. In sehr knappen Auseinandersetzungen war Lea Kienast am Ende mit zwei Erfolgen die erste auf dem Treppchen. Die jüngste und leichteste in dem Trio, Dana Laura Wulf zeigte nach der knappen Niederlage gegen Lea im Kampf gegen Lara Hollmann ein sehr starkes Bodenkampfrepertoire und wusste auf jeden Angriff von Lara, die sich auch stark präsentierte, immer die passende Antwort. Am Ende musste Lara sogar nach einem Hebel tappen. Auch Dana gewann aufgrund dieser Leistung den Nachuchstechnikerinnenpreis am Boden. Für Lara blieb am Ende der dritte Platz. Dies auch ein Erfolg, da sie gegen die Erste nur sehr knapp mit 8:9 nach Punkten unterlag.

Bei den Schwergewichten über 94kg ließ Grzegorz Fidyk ebenfalls nichts anbrennen. Mit zwei vorzeitigen Siegen gegen Kämpfer aus Herford und Bocholt war er unangefochten die Nr. 1 für die schweren Armadillos.

Den sechsten Platz für die Armadillos oben auf dem Podest eroberte Torben Kuhnke in der Klasse Ne Waza bis 77Kg. Er bezwang in einer ebenfalls armadillosinternen Auseinandersetzung seine beiden Vereinskameraden souverän vorzeitig durch Hebeltechniken. Marko Steinike, der gegen Ömer Bali knapp nach Punkten die Oberhand behielt und am Ende den zweiten Platz errang, musste nach einem Fußhebel tappen und Ömer verlor durch eine Armbar von Torben. Für Ömer, der als U21 Akteur gegen die Senioren antreten musste, blieb im ersten Wettkampf nach vier Monaten Training nur Platz drei auf dem Treppchen.

Elina Hoffmann hatte das Pech, dass sie in einer zusammengelegten Klasse  gegen eine ältere Wettkämpferin ran musste und so zwar Zweite wurde aber auf verlorenen Posten in beiden Kämpfen gegen die  Limburger Gegnerin stand. Bastian Steinicke errang im Fighting in einer ebenfalls zusammengelegten Klasse Rang drei und als U21 Wettkämpfer bei den Herren im Ne Waza bis 85Kg nach einem Sieg und zwei Niederlagen Platz 5. Jule Brede und Hartmut Giebel blieben im Ne Waza in ihren Klassements jeweils
sieglos.

Alles in allem eine für den Ausrichter sehr erfolgreiche Veranstaltung, denn auch organisatorisch hatte sich diese Veranstaltung von ihrer besten Seite gezeigt.