Antonia Synold ist Weltmeisterin

Ein wahrer Augenschmaus: Im Formationslauf müssen 16 Läufer exakt, synchron und so spektakulär wie möglich vorgegebene Figuren und Bilder präsentieren.

Barcelona. Antonia Synold vom TBV Jahn Alverdissen ist mit dem Dream Team in Barcelona Weltmeister geworden. Das Dream Team siegte im Palau Sant Jordi im Wettbewerb Precision (Formationslauf) letztlich überlegen mit 61,46 Punkten vor den Roller Dreams aus Argentinien (52,67) und dem Precision Team Albinea (46,40) aus Italien. Dabei überzeugten die Deutschen die Wertungsrichter mit Präzision, Dynamik und läuferischer Klasse. Das Dream Team hat nun alle möglichen nationale und internationale Titel.

Rollkunstlauf ist eine von elf Disziplinen, in denen die Weltmeisterschaft im Rahmen der World Roller Games im Juli 2019 ausgetragen wurden. Außerdem standen in Barcelona unter anderem Skateboard, Inliner Downhill und Rollhockey auf dem Programm, an dem über 4000 Athleten aus 81 Ländern teilnahmen.


Exakt, synchron und
spektakulär ist gewünscht


Im Formationslauf müssen 16 Läufer exakt, synchron und so spektakulär wie möglich vorgegebene Figuren und Bilder präsentieren. Bewertet werden die Schwierigkeit und Ausführung der Elemente.
Das Dream Team gehörte als amtierender World Cup-Sieger und Europameister zu den Favoriten. Neben den traditionell starken Italienern musste vor allem die Konkurrenz aus Argentinien beachtet werden, die in den vergangenen Jahren das Formationslaufen beherrscht hat.
Am Programm „Battlecry“ zur Musik der Gruppe „Two Steps from hell“ hat das deutsche Team mit Trainerin Annette Ziegenhagen-Gielnik aus Einbeck und dem Berliner Choreographen Gert Hofmann in den vergangenen zwei Jahren intensiv gearbeitet und es vor Ort in Barcelona in fünf Trainingseinheiten noch mal optimiert.


Ende September
startet das Training


Ende September startet die Mannschaft bereits wieder mit dem Training, um ein neues Programm für die kommende Saison zu erarbeiten. Zuvor steht noch am ersten August-Wochenende die Deutsche Meisterschaft in Ober-Ramstadt an. Im Falle des Titelgewinns würde das Team sämtliche möglichen Titel international und national innerhalb eines innehaben. Das wäre umso bemerkenswerter, weil ausschließlich an Wochenenden trainiert werden kann, denn die Läufer kommen nicht aus einer Region, sondern stammen aus Bremen, Osnabrück, Hannover, Wolfsburg, Barntrup – Alverdissen, Hanau, Würzburg, Braunschweig, Einbeck und Göttingen. Sie reisen an den Wochenenden an und trainieren dann an zwei Tagen jeweils zwischen 8 und 16 Stunden. Die Teammitglieder beherbergen sich gegenseitig, wodurch ein großer Zusammenhalt und ein guter Teamgeist entstanden sind.

In der Rollkunstabteilung des TBV Jahn Alverdissen, wird aktuell eine Schülerformation (8 – 15 Jahre) von Pauline Synold trainiert. Informationen zum Rollkunstlauf im TBV Jahn Alverdissen gibt es unter: www.rollkunstlauf-alverdissen.de.