Armadillos: 3 Vizemeisterschaften

Das Lemgoer Team in Maintal. Von links: Coach Hartmut Giebel, Marsel Mazic, Leah Spieker und Bastian Steinicke.

Maintal. Die Wettkämpferinnen und Wettkämpfer der Armadillos Lemgo sind bei den Deutschen Meisterschaften in Maintal erfolgreich angetreten. Während am Samstag im Fighting und Duo die Titel vergeben wurden, ging es am Sonntag im Bodenkampf zur Sache. Insgesamt gab es für die Lemgoer Kämpferinnen und Kämpfer drei Vizemeisterschaften und einen dritten Platz zu feiern.

Im Duo konnten Janine Ostmann und Christopher Castro-Marques in der überschaubaren Konkurrenz von drei Paaren im Mixed Wettbewerb nach einem deutlichen Sieg mit sieben Punkten Vorsprung gegen das Bundeskaderpaar nicht überraschen. Vier Punkte fehlten am Ende bedeuteten aber Platz 2 und die Vizemeisterschaft. Ebenfalls einer kleinen Konkurrenz musste sich Bastian Steinicke in der U-21 bis 85Kg stellen. Bei drei Wettkämpfer verlor er den ersten Kampf knapp nach Punkten und den letzten vorzeitig wurde aber trotzdem mit Bronze belohnt.


Marsel Mazic
mit überragenden Tag

 

Der zweite Wettkampftag gehörte dann den Bodenkämpfern. Auch hier konnten die Armadillos zwei Mal das Treppchen erobern. Einen überragenden Tag erwischte Marsel Mazic. In einer mit 15 Wettkämpfern nicht nur von der Anzahl her starken Konkurrenz kämpfte er sich nach einem Freilos zielstrebig in das Finale. Dabei räumte er die beiden späteren Dritten Fernando Lino – gegen den Bundeskaderathleten Fernando Lino war er bei der Westdeutschen Meisterschaft noch unterlegen – mit 9:0 und Dominik Schubert vorzeitig aus dem Weg. In einem spannenden Finale gegen Alexander Koch war er dann 2:0 in Führung gegangen musste aber dem auftrumpfenden Kölner zunächst einige Punktgewinne überlassen und wurde dann mit einer Kleiderwürge zur vorzeitigen Aufgabe gezwungen.

Ebenfalls die Vizemeisterschaft feierte Leah Spieker. Auch ihr gelang gegen Nadine Joseph die Revanche von einer Niederlage bei der Westdeutschen Meisterschaft. Geduldig kämpfte sich die Tintruperin in den Rücken ihrer Gegnerin und sammelte dort ihre Punkte zum klaren 6:0 Punktsieg. Im Kampf gegen die spätere Siegerin Laura Keidel unterlag sie vorzeitig.

Ein schöner Erfolg gelang auch der Ehrentruperin Lea Wulf. Sie kämpfte in der Damenklasse bis 57Kg und räumte zwei Gegnerinnen souverän aus dem Weg und wurde im dritten Kampf, der ohne Punktevorteile für eine der Kontrahentinnen ausging, nur durch Kampfrichterentscheid vom Titel abgehalten. Dennoch auch für Sie mit der Vizemeisterschaft ein erfreuliches Ergebnis. Ihr Vereinskamerad und Ehemann Jonas Wulf wurde in der Klasse bis 69Kg Fünfter.