Innerhalb der letzten drei Wochen hat es vier bewaffnete Raubüberfälle in Lemgo gegeben.

Bewaffnete Überfall-Serie in Lemgo verunsichert Kassierer –

Lemgo. Es herrscht Verunsicherung in der Alten Hansestadt. Immerhin hat es innerhalb der letzten drei Wochen vier Raubüberfälle gegeben. Bei jedem Überfall wurden Kassierer mit vorgehaltener Waffe bedroht, Ziel der Täter waren stets die Tageseinnahmen aus der Kasse. In jedem Fall handelte es sich in jedem einzelnen Fall um Täter mit osteuropäischer Herkunft. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Angefangen hat die aktuelle Überfall-Serie am 15. Februar. An jenem Donnerstag wurde die Spielhalle „Golden Nugget“ am Treffpunkt gegen 21.30 Uhr von zwei maskierten und bewaffneten Tätern überfallen. Nur acht Tage später traf es dann die Jet Tankstelle an der Herforder Straße. Hier war es ein Einzeltäter, der ebenfalls bewaffnet und maskiert war, als er gegen 21.30 Uhr einen – wie die Polizei in einer Pressemitteilung sagt – nur kleinen, dreistelligen Betrag erbeutete.
Die folgenden zwei Überfälle ereigneten sich am 2. Und am 3. März, jeweils in einem Getränkemarkt. Vergangenen Freitag überfielen gleich vier maskierte Räuber gegen 20 Uhr den TrinkGut an der Grevenmarschstraße. Als die Kassiererin mit einer Waffe bedroht wurde und ihren Kollegen rief, wurde dieser von einem der Täter körperlich angegriffen. Daraufhin flüchteten die Ganoven ohne Beute. Einen Tag später wurde der Getränkemarkt des Jibi Supermarktes an der Hamelner Straße das Ziel zweier Räuber, die gegen 14.20 Uhr zuschlugen. Auch sie waren bewaffnet und erbeuteten neben Bargeld einige Schachteln Zigaretten.
Alle Fälle gingen glücklicherweise ohne schwere körperliche Schäden an den Opfern aus, die Polizei ermittelt, die Kripo Detmold bittet um Hinweise unter 05231 60 90.

Wie verhalte ich mich…
… wenn ich Opfer eines Überfalls werde?
Die Polizei betont, dass es keinen Zweck hat, den oder die Täter durch eigenes Handeln zu provozieren. So eine Situation könne schnell eskalieren, darum wird auf jeden Fall davon abgeraten, den Helden zu spielen. Auch das Risiko, dass ein bisher unentdeckter Komplize sich im Geschäft versteckt, darf nicht außer Acht gelassen werden. Hilfreicher ist es, sich möglichst viele Merkmale einzuprägen, um sie hinterher der Polizei berichten zu können.

… wenn ich Zeuge eines Überfalls werde?
Zeugen eines Raubüberfalls sind gut damit beraten, die Situation möglichst genau zu beobachten, so die Polizei. Wenn möglich, sollte unbemerkt die Polizei gerufen werden – das Anrufen sollte allerdings nach eigenem Ermessen der Situation angepasst werden. Auch hier ist es wichtig, sich so viele Details wie möglich einzuprägen und sich nicht selbst in Gefahr zu bringen.

 

Kriminalität in Lippe

Der Kreis Lippe gilt weiterhin als der sicherste Kreis in ganz NRW, wie die Kreispolizeibehörde gestern bekannt gab. Trotz eines leichten Deliktanstiegs von 1,2% im Vergleich zu 2016 liegt dieser Wert deutlich unter dem von 2015. Die Aufklärungsquote konnte auf 58% weiter ausgebaut werden – dies sei besonders der Mitovation der Polizisten und auch den Hinweisen aus der Bevölkerung zu verdanken. In Lemgo gab es vergangenes Jahr eine Gesamtzahl von 1.724 Straftaten, 13 davon waren Raubdelikte. Das waren fünf Fälle mehr als im Jahr davor. Die Zahlen bei Diebstählen waren allerdings deutlich rückläufig.