Bielefeld: Weiter “Shoppen ohne Termin”

Shoppen in Bielefeld ist auch ohne Terminvergabe bis auf weiteres möglich.

Bielefeld. Shoppen ohne Termin – diese Option, die das Land in der gültigen Corona-Schutzverordnung bietet, hat die Stadt Bielefeld in Absprache mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) genutzt. Seit letzten Donnerstag ist das wieder möglich.
Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) hatte den Oberbürgermeister deshalb gebeten, einen kurzen Erfahrungsbericht zu den geltenden Lockerungen zu geben. Nach Einschätzung, auch des Verwaltungsvorstandes, wird eine Änderung der Schutzmaßnahmen aktuell nicht vorgeschlagen. Selbstverständlich würde die Situation, insbesondere in der Innenstadt, weiterhin genau betrachtet und täglich bewertet, wie auch die Entwicklung der Inzidenzwerte, so der Tenor des Berichtes an das Land.
Oberbürgermeister Pit Clausen: „Viele Menschen haben besonders den Samstag genutzt, um in der Innenstadt ohne Termin einkaufen zu können. Nicht überall wurden Regeln eingehalten. In der Bahnhofstraße gab es teilweise lange Wartezeiten, oft ohne Abstand und teilweise ohne Maske. Das Ordnungsamt musste deshalb auch Verstöße ahnden. In der Altstadt ging es wesentlich entspannter zu.“
Clausen weiter: „Die Menschen erwarten eine Verlässlichkeit der Entscheidungen: Kein heute so, morgen so, aber auch kein weiter so. Deshalb mein Appell an alle, die am Samstag oder auch an anderen Tagen Lust auf Shoppen haben: Halten Sie sich an die Regeln. Nur wenn alle Verantwortung übernehmen, müssen wiedergewonnene Freiheiten nicht wieder zurückgenommen werden.“
Es habe bereits Gespräche des Ordnungsamtes mit Vertretern des Einzelhandels gegeben, um Situationen wie am letzten Samstag von vorneherein auszuschließen. Dennoch werde das Ordnungsamt auch wieder verstärkt die Situation im Blick haben und, wenn es sein muss, Verstöße ahnden.
„Die aktuellen Inzidenzwerte in Bielefeld rechtfertigen, auch Schulen und Kitas weiter zu öffnen“, so Clausen. Wenn der Handel öffnen darf, müsse das erst recht für Schulen gelten.

Aktuelle Inzidenzwerte rechtfertigen es, auch Schulen und Kitas weiter zu öffnen –