Brake: „Bloß keine Zittersaison!“

TuS-Coach Andreas Ridder, der die Bräker schon einmal trainierte, will mit seinem Team so früh wie möglich auf der sicheren Seite stehen.

Lemgo (ruko). Mit Andreas Ridder konnte der TuS Brake einen bekannten und erfahrenen Trainer verpflichten, der die Lemgoer Vorstädter schon einmal trainierte. „Andreas kennt die Strukturen beim TuS Brake und seinen alt gedienten und ‘erfahrenen’ Vorstand. Ebenso kennt er noch einige Spieler von damals. Also gute Voraussetzungen für Trainer und Mannschaft. Somit haben wir schon einmal eine solide Grundbasis“, weiß Brakes Geschäftsführer Michael Berge zu berichten. Auch Brakes Ex-Coach Axel Wehmeier bleibt dem TuS erhalten. Er wird in etwa die Funktion eines Sportlichen Leiters einnehmen. Unterstützen, mit Rat und Tat, wird den TuS weiterhin Brakes „Graue Eminenz“ Rolf-Rüdiger „Doc“ Rottmann.


„Alles andere wäre
doch sehr vermessen!“

 

Die Bräker konnten den Abstieg in der vergangenen Serie aus der Liga A noch so eben am letzten Spieltag verhindern. Auch in dieser Saison wird das Ziel der Bräker zunächst nur der Klassenerhalt sein: „Unser Saisonziel heißt natürlich Klassenerhalt. Ich denke, alles andere wäre doch sehr vermessen. Wenn wir unser Ziel so früh wie möglich in der Saison schon dingfest machen könnten, wäre das schon ein prima Erfolg und eine Erleichterung“, weiß Berge, das auch in der kommenden Serie nicht unbedingt ein Zuckerschlecken auf seinen Klub warten dürfte.

Helfen das Ziel so früh wie möglich zu erreichen sollen die acht Neuzugänge. Akin Dogru (Mittelfeld) kommt von Yunus Lemgo. Er hat schon einmal in der Saison 2014/2015 und 2015/2016 für den TuS Brake gespielt. „Er wird uns mit seiner Technik und seinen Einsatzwillen definitiv weiter helfen“, weiß Berge. Janson Diekjobst (rechts oder links Offensiv) wechselt vom SC Verl an das Walkenfeld. Diekjobst ist ein junger Spieler, geboren im Januar 2000. Er hat zuletzt beim SC Verl in der Jugend gespielt. Davor war er unter anderem für den SV Rödinghausen und Westfalia Herne am Ball. Er spielte dort in der A- und B-Jugend in der Verbandsliga. So dürfte er mit Sicherheit eine Bereicherung für die Ridder-Elf sein. Viktor Mantay (Mittelfeld) hat sich vom Griechischen Sport Verein Cosmos Elverdissen den Bräkern angeschlossen. Mantay ist ebenfalls ein Heimkehrer. Er lernte das Fußballspielen in den Jugendmannschaften des TuS und kickte danach einige Jahre in der 1. und 2. Mannschaft. Walerie Wiens (Mittelfeld) verlässt den Post TSV Detmold und will das Braker Mittelfeld stärken. Auch er ist kein Unbekannter beim TuS. Er spielte auch schon für zwei Serien für die Bräker. Khatab Al Assaf kommt vom TBV Lemgo. Ein junger Spieler, der letztes Jahr noch in der A-Jugend beim TBV spielte. Er ist ein Defensivspieler. „Ob Al Assaf den Sprung in die 1 Mannschaft schafft, müssen seine Trainingsleistungen zeigen. Ein junger Spieler, der sich erst einmal an die raue Luft im Seniorenbereich gewöhnen muss, dabei allerdings schon gute Ansätze zeigt“, so Berge. Mit Milan Voß, ein Student von der FH Lemgo, haben die Bräker einen weiteren neuen Spieler in ihrem Kader. Artur König und Leon Winter kommen aus der eigenen A-Jugend. Auch Fabian Schnittger darf man noch als „Neuzugang“ aufzählen, da er ja nach seiner schweren Verletzung fast ein Jahr nicht gespielt hat.
 
Abgänge haben die Bräker nur einen zu vermelden. Kenneth Klocke wechselt zum VfL Lüerdissen.

 

Asemissen und
Lemgo die Favoriten
 

„Die Kreisliga  A schätze ich  in der kommenden Saison sehr stark ein. Die beiden Absteigern TBV Lemgo und SC Bad Salzuflen sowie der TuS Asemissen gehören sicherlich zu den Favoriten auf den Titel. Wir müssen jedes Spiel hochkonzentriert bei der Sache sein, um unsere Ziel zu erreichen, zumal ich auch die beiden Aufsteiger BSV Leese und FC Spork/Schwelentrup/Wendlinghausen stark einschätze. Sie werden mit Sicherheit am Anfang der Saison unbekümmert auftreten und noch von der Euphorie des Aufstiegs zehren. Ich hoffe nur, dass es für uns nicht wieder so eine Zittersaison wird, wie in der letzte Serie, wo wir am letzten Spieltag erst definitiv den Klassenerhalt sicher gestellt haben“, wünscht sich der Braker Geschäftsführer.

Die insider-Prognose: Für die Bräker kann auch in der kommenden Saison das Ziel nur wieder Klassenerhalt lauten. Dieses Ziel wird nicht unbedingt leicht für den TuS zu erreichen sein, der unter anderem darauf hoffen muss, dass die Neuzugänge am Ende eine echte Verstärkung sein werden. Mit Janson Diekjobst vom SC Verl haben die Ridder-Mannen ein junges Talent verpflichtet. Ein Spieler, der trotz seiner Jungend Akzente setzen könnte. Coach Andreas Ridder hat die Aufgabe ein neues Team zu formen. Er muss die richtige Mischung aus jung und alt finden. Gelingt ihm dies, kann der TuS auch in der anstehenden Saison seine Ziel erreichen.