Die Schützen der 4. Kompanie der Braker Schützengemeinschaft vor der Wewelsburg bei Paderborn.

4. Kompanie zu Besuch im Bürener- und Paderborner Land –

Lemgo/Brake. Einen wunderbaren Tag verbrachte die 4. Kompanie der Braker Schützengemeinschaft am letzten Samstag im August im Bürener- und Paderborner Land: Ziele waren die Wewelsburg sowie Kirchborchen.
Gut 40 Schützinnen und Schützen brachen zunächst zur Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg auf. In zwei hervorragenden Führungen wurde zum einen die Geschichte der Dreiecksburg näher gebracht, die im Jahre 1609 für den Paderborner Fürstbischof fertig gestellt wurde. Übrigens im gleichen Jahr, in dem die Braker Schützengemeinschaft erstmals urkundlich erwähnt wurde. Vor allem jedoch ging es sachkundig durch die Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS“.
Nach einer Stärkung mit Kaffee und mitgebrachtem lippischen Kuchen ging die Fahrt weiter nach Kirchborchen. Hier fand die „Singende Kompanie“ im „Heimathof“ für den Abend Quartier. Hofchef Willi Schmitz war ein perfekter Gastgeber und führte die Kompaniemitglieder durch den auch als Museum genutzten Hof. Da im Paderborner Land Schützenkönige durch Abschießen eines Vogels ermittelt werden, hatte Schmitz für die lippischen „Scheibenschützen“ einen solchen gebastelt. Es waren viele Schüsse nötig, bis letztendlich der jüngste Schütze Phil Forman den finalen Treffer erzielte und der Vogel endgültig fiel. Willi Schmitz überreichte ihm eine geschnitzte Holzeule als Präsent.
Bei Grillgut, Salaten und Flüssigbrot feierte die 4. Kompanie bis in die Dunkelheit, ehe es mit dem Reisebus zurück nach Brake ging.
Text und Foto: Stephan Krause