Corona-Öffnungsfahrplan: Was jetzt geht!

Quelle: Bundesregierung

Beschränkungen sollen trotz weiterhin angespannter Infektionslage schrittweise gelockert werden –

Was bedeuten die neuen Beschlüsse der Bundesregierung für die Bevölkerung in NRW und wie geht es in den nächsten Wochen weiter. Die oben stehende Grafik (lockerungen-corona) gibt hier im einzelnen Aufschluss darüber.
Für weitgehende Öffnungsszenarien sind jetzt die Infektions- bzw. Inzidenzzahlen maßgeblich. An ihnen wird festgemacht wann und im welchem Umfang jeweilige Öffnungsschritte vorgenommenen werden dürfen. Der Einzelhandel in NRW darf ab kommenden Montag, 8. März, im sogenannten “Click and Meet”-Konzept öffnen, das bei einem Inzidenzwert von unter 100 vorgesehen ist. Kunden können dann, laut Beschlüssen, nach Terminabsprache shoppen gehen. Bei diesem Öffnungsschritt muss jeder Kunde 40 Quadratmeter (Kleinere Ladenlokale 1 Kunde auf 10 qm) für sich haben. Sollte der Inzidenzwert aber stabil 7 Tage lang unter 50 liegen, dürften Geschäfte normal öffnen. Allerdings dann auch mit Begrenzungen (1 Kunde pro 20 qm, abhängig von der Verkaufsfläche) und den bekannten Hygienekonzepten.
In der Gastronomie ist frühestens ab dem 22. März mit Öffnungen zu rechnen, allerdings nur bei einer Sieben-Tage-Inzidenz zwischen Werten von 50 und 100.

Wenn die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tage über 100 liegt greift eine Notbremse. Dann gelten ab dem zweiten darauffolgenden Werktag wieder die alten Regeln der letzten Wochen.
Am 22. März wollen die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen beraten.

Weitere Infos unter:

bundesregierung.de

Corona-Inzidenzen Lippe: experience.arcgis

Website Kreis Lippe Corona: kreis-lippe