Das erste REGIONALE 2022-Projekt in Lippe

Der InnovationSPIN wird REGIONALE-Projekt: (v.l.) Manfred Müller, Landrat des Kreises Paderborn und Vorsitzender des Urbanland Boards, Professor Dr. Jürgen Krahl, Präsident der TH OWL, Dr. Rainer Austermann, Bürgermeister der Alten Hansestadt Lemgo, Landrat Dr. Axel Lehmann, Annette Nothnagel, REGIONALE-Managerin, Michael Lutter, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe und Professor Stefan Witte, Vizepräsident für Forschung und Transfer und Professor an der TH OWL. Foto: TH OWL

Der InnovationSPIN in Lemgo erhält den A-Status –

Lemgo. Gute Nachrichten aus der Sitzung des UrbanLand-Boards der REGIONALE 2022 – der InnovationSPIN in Lemgo hat den A-Status erreicht und ist nun offizielles Projekt der REGIONALE 2022. Für die Projektpartner ist dies ein wichtiger Schritt. Der Kreis Lippe mit der Lippe Bildung eG, die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe und die Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe wollen den Neubau auf dem Innovation Campus Lemgo umsetzen. An der Kreuzung Bunsenstraße und Langenbruch soll das Gebäude eine Plattform für Innovation bieten. Der Dialog zwischen Bildung, Wirtschaft, Forschung und Handwerk unter einem Dach ist ein einmaliges Vorhaben in der Region. Ebenso wie der InnovationSPIN wird „Zukunftsfit Digitalisierung“ ein Projekt der REGIONALE 2022. Es vernetzt in allen Kreise in OWL die touristischen Angebote und über 50 Touristikpartner in einem Datenmanagementsystem. Somit haben die ersten beiden REGIONALE 2022-Projekte einen direkten Bezug zu Lippe.

„Ich freue mich sehr, dass zwei Projekt in Lippe zu den ersten REGIONALE 2022-Projekten zählen. Den Tourismus bringen wir voran durch das Projekt ‚Zukunftsfit Digitalisierung“ und im InnovationSPIN wird die räumliche und inhaltliche Vernetzung der verschiedenen Disziplinen und Akteure innovative Ansätze liefern. Davon werden Studierende und Auszubildende im gesamten Kreis Lippe profitieren“, erklärt Landrat Dr. Axel Lehmann. Die Lippe Bildung eG wird demnach Bildungsangebote, Bildungsberatung und lebenslanges Lernen für Menschen in der Region zukünftig auch im InnovationSPIN anbieten. Nachwuchskräfte, Wissenschaftler, Unternehmer und Bürger sollen gemeinsam an der Lösung komplexer Fragenstellung arbeiten und Denk- und Lösungsansätze entwickeln. Ziel ist es, die berufliche und akademische Ausbildung sowie Weiterbildungsangebote zu gestalten und immer auf dem aktuellsten Stand zu halten.

Der InnovationSPIN ist das zukünftige Herz des Innovation Campus. Ein Ort für den Austausch über Wissen und Technologien. Für das Gebäude soll bis zum Herbst 2022 gebaut sein und kostet rund 40 Millionen Euro – etwa 80 Prozent der Kosten werden durch Fördergelder finanziert. In Innovationslaboren können sich Auszubildende und Studierende durch digitale Medienanwendungen mit beruflicher Bildung sowie mit der Digitalisierung von Gesundheitsberufen beschäftigen. Es entsteht am Innovation Campus Lemgo ein „ThinkTank“, in dem in einmaliger Weise die Kooperation über institutionelle Grenzen hinweg in offenen Strukturen gelebt wird, mögliche Hürden werden abbaut und die Innovationsdynamik gerade für den Neuen Mittelstand wird in ganz OWL langfristig gestärkt “ sagt Jürgen Krahl, Präsident der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Unter dem Ansatz „Raum fürs Machen“ realisiert die Technische Hochschule OWL Forschungsinfrastrukturen für Forschungsprojekte, Gründungsaktivitäten sowie den wissenschaftlichen Dialog mit Wirtschaft und Gesellschaft. Das schafft Potenzial für Gründungen und Innovation über die einzelnen Institutionen hinaus und hat Modellcharakter für den Mittelstand.

Innerhalb des InnovationSPINs entsteht eine digitale Werkstatt für das Handwerk der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe, die Handwerksbetriebe fit für die Weiterentwicklung ihrer Unternehmen und die Gewinnung neuer Kompetenzen machen soll. „Die digitale Werkstatt des Handwerks ist zentraler Baustein des Innovations- und Technologietransfers im Handwerk“, sagt Michael H. Lutter, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe und betont weiterhin, dass das gesamte Handwerk der Kreise Paderborn und Lippe und darüber hinaus hinter dem Projekt stehe. Das unterstreiche auch der einstimmige Beschluss zur Beteiligung in der Mitgliederversammlung der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe. Besonders reizvoll sei für das Handwerk die Kooperation zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Handwerk und Bildung, die es sonst in dieser Form nirgends gebe.