Deutscher Mobilitätspreis 2018

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, MdB, mit den Preisträgern des Deutschen Mobilitätspreises 2018. Thorsten Försterling (dritter von links in der unteren Reihe) konnte mit seiner Idee „CountryCab“ punkten.

Bundesverkehrsminister Scheuer ehrt Gewinner Thorsten Förstling aus Bösingsfeld –

Berlin/Lippe. Thorsten Försterling vom Landeseisenbahn Lippe e.V hat mit seiner Idee „CountryCab“ den Deutschen Mobilitätspreis 2018 gewonnen. Mit dieser Idee soll die historische Eisenbahnstrecke zwischen Lemgo und Extertal mit eingleisig fahrenden Monocabs wiederbelebt werden. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Preisträger des Deutschen Mobilitätspreises 2018 im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin geehrt. Im Rahmen des bundesweiten Ideenwettbewerbs waren unter dem Motto „Digital gedacht: Ihre Vision für den Nahverkehr“ die Ideen aller Bürgerinnen und Bürger gefragt.
„Wir brauchen Ideen, die unsere Mobilität effizienter, sauberer und digitaler gestalten können. Alle Preisträger, die wir heute auszeichnen, sprechen nicht über ferne Zukunftsszenarien. Sie alle handeln bereits. Sie sorgen mit ihren Ideen für Verbesserungen, die sofort wirken – indem sie die Chancen der Digitalisierung nutzen, um uneingeschränkte Mobilität zu ermöglichen“, so Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie Schirmherr des Deutschen Mobilitätspreises.

Mit der Idee „CountryCab“ soll die historische Eisenbahnstrecke zwischen Lemgo und Extertal mit eingleisig fahrenden Monocabs wiederbelebt werden.