„Ebse“ von Anfang an dabei

„Ebse“ Schremmer mit Lukas Zerbe (l.) und Jari Lemke, die er beide in seiner Fahrschule unter seinen Fittichen hatte.

Lemgo. Was wäre ein Verein ohne seine Ehrenamtlichen? Gerade Handball Lemgo lebt von vielen freiwilligen helfenden Händen. Einer von ihnen ist schon von Anfang an dabei: Eberhard Schremmer steht seit dem Jahr 2000 nahezu jedes Heimspiel in der Gesamtschulhalle am Vogelsang – mal als Kassierer, mal als Caterer, mal beides. „Damals war ich Betreuer der A-Jugend, in der mein Sohn mitgespielt hat und bin dann ehrenamtlich in der Jugendabteilung geblieben – bis heute“, erzählt Schremmer. Der heute 61-Jährige hat bis zum 50. Lebensjahr selbst aktiv als Handballtorwart gespielt und kennt sich bestens in der Sportart aus. Doch nicht nur als ein Ansprechpartner in Sachen Spieltag ist Schremmer, genannt „Ebse“, bei den Nachwuchsspielern beliebt.

 

Viele HL-Spieler als Schüler unter seinen Fittichen

 

In seiner „Fahrschule Schremmer“ hat er schon viele HL-Spieler als Schüler unter seinen Fittichen gehabt. „Natürlich ist es keine Pflicht, sich bei mir anzumelden, aber ich freue mich natürlich immer sehr darüber“, berichtet der Fahrlehrer, der mit seinem Unternehmen im August das 20. Firmenjubiläum feierte und zudem Sponsor bei Handball Lemgo ist. Ein Anlass, um sich an einige Anekdoten zu erinnern. Mit Ex-Youngster Joscha Ritterbach fuhr Schremmer zum Beispiel rund 300 Kilometer bis nach Steinfurth, um dort dessen Führerschein abzuholen. Ein anderes Mal hat eine Mannschaft für die Fahrerlaubnis ihres Teamkollegen zusammengelegt, als es finanziell eng wurde. „Das sind einfach Sachen, an die man sich gerne erinnert“, schmunzelt Schremmer. An zwei weitere Schüler denkt er ebenfalls gerne zurück: Youngsters-Kapitän Lukas Zerbe und Spielmacher Jari Lemke, der erst jüngst einen Bundesligavertrag abgesahnt hat. Die Frage, wer denn der talentiertere Fahrschüler gewesen sei, möchte er nur ungern beantworten, beide hätten schließlich einen guten Job gemacht und ihre Prüfung beim ersten Mal bestanden. „Naja, also Lukas ist ja vielseitig talentiert, auch am Steuer“, lässt sich Schremmer doch noch zu einer Entscheidung mit Augenzwinkern hinreißen. „Es ist schon interessant, die Jungs im Spielbetrieb zu sehen und dann im Auto in Alltagssituationen wieder zu treffen.“

 

„Mehr Ehrenamtliche wären toll!“

 

In Sachen Spielbetrieb würde sich „Ebse“ Schremmer noch mehr ehrenamtliche Helfer wünschen. „Wir haben super Leute hier, die sich um Handball Lemgo kümmern. Es wäre aber toll, wenn sich zum Beispiel noch mehr Ehemalige freiwillig mit einbrächten. Das wäre sicherlich ein super Erfahrungsaustausch, von dem die ganze Abteilung profitieren würde!“