Einsatzreicher Tag für Detmolder Feuerwehr

Die Detmolder Feuerwehr im Einsatz.

Detmold. Insgesamt dreimal musste die Feuerwehr Detmold am Montag ausrücken. Der erste Alarm ging um 07:47 Uhr ein. In einer Wohnung an der Lageschen Straße sorgte eine eingeschaltete Herdplatte für eine starke Verrauchung. Die Wohnung wurde vom hauptamtlichen Personal kontrolliert und belüftet. Um 11:13 Uhr wurden das hauptamtliche Personal, der Löschzug
Mitte, die Löschgruppe Pivitsheide und der Rettungsdienst in die Grenzstraße gerufen. Hier war ein Elektrogerät in Brand geraten. Zwei Personen unternahmen vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte mit einem Feuerlöscher erste Löschversuche und atmeten dabei giftigen
Brandrauch ein. Sie wurden deshalb vorsorglich in ein Klinikum gebracht. Die Feuerwehr löschte den Brand letztendlich und brachte das Gerät ins Freie. Nach etwa 45 Minuten konnten die Einsatzkräfte wieder zurück in ihre Standorte fahren.
Am Abend um 18:39 Uhr wurden dann das hauptamtliche Personal, der Löschzug Mitte sowie der Rettungsdienst zu einer Einrichtung am Schlabrendorffweg gerufen. Hier hatte eine automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Nach erster Erkundung konnte hier jedoch Entwarnung gegeben werden: Es handelte sich um einen Fehlalarm.