Engelkemeier steigert sich von Wettkampf zu Wettkampf

Lemgo/Lieme. Auch die Sportlerinnen des RSV „Tempo“ Lieme kehren langsam in den Hallenradsport zurück. Nachdem die ersten Vereins-Trainingseinheiten absolviert sind, nahm Marlene Engelkemeier, Mitglied des Landes-Leistungsstützpunktes Nordrhein-Westfalen, an der sogenannten OWL-Runde teil. Dank der Unterstützung durch den Landes-Leistungsstützpunkt Lemgo-Lieme konnte sie gegenüber dem Vorjahr viele neue Übungen in ihr Programm aufnehmen.

Mit ihrem ersten Auftritt am 20. Juni war die junge Sportlerin und auch ihre Trainerin Birte Engelkemeier mehr als zufrieden. Beim zweiten Start eine Woche später zeigte sie ihr Programm noch fehlerfreier und verbesserte ihre persönliche Bestleitung um über zehn Punkte auf 58,59 Punkte. Diese Leistung beflügelte Marlene Engelkemeier in der darauffolgenden Trainingswoche und so ging sie voll motiviert am 2. Juli in ihren dritten Wettkampf. Motivation, Trainingsfleiß und Wettkampferfahrung zahlten sich aus; das Kampfgericht wusste die hervorragend präsentierten Übungen zu würden und so verließ die jungen „Tempo“-Sportlerin strahlend mit 65,60 ausgefahrenen Punkten die Fahrfläche. Damit konnte sie ihre persönliche Bestleistung gegenüber der Vorwoche erneut um 7 Punkte steigern.

Während die OWL-Runde für viele Sportlerinnen und Sportler eine Qualifizierungsmöglichkeit zur Deutschen Meisterschaft darstellte, ergab sich diese Möglichkeit für Marlene Engelkemeier nicht: Sie ist noch zu jung, um bei der Deutschen Meisterschaft starten zu dürfen.

Im RSV „Tempo“ Lieme hofft man, dass die Pandemie nicht erneut Training und Wettkampf zum Ruhen bringt und auch die Nicht-Kader-Athletinnen bald wieder nach Rückerlangung der Fahrsicherheit und dem Beherrschen der neuen Programme bei Wettkämpfen an den Start gehen können.