Augustdorf (ruko). Beste Stimmung herrschte unter den mal wieder zahlreichen Besuchern in der Augustdorfer Witex-Halle nach dem sensationellen 32:27-Heimsieg ihrer Jungs im Spiel gegen den Tabellenzweiten SG Schalksmühle-Halver Dragons. Die Lipper sorgten so für eine faustdicke Überraschung, killten die Dragons und haben jetzt drei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Starkes Spiel von Felix Bahrenberg, der fünf Treffer zum Sieg gegen die Dragons beisteuerte.

„Big Points!“

„Endlich, nach acht Ligaspielen in Folge, in denen wir nicht gewinnen konnten, ist uns nun wieder ein zweifacher Punktsieg gelungen und das gegen so ein starkes Team. Das sind Big Points im Kampf um den Klassenerhalt“, jubelt ALL-Coach Matthias Struck, der in diesem Spiel von Beginn an auf eine 5:1-Deckung setzte, nicht wie sonst mit einer 6:0 begann. Diese Maßnahme zeigte Wirkung. Die Gäste kamen nicht in ihr gefürchtetes Tempospiel, mussten viel aus dem Stand agieren, sodass sich ALL viele Bälle erkämpfen konnte und zu Tempogegenstößen kam, die effektiv genutzt wurden. Schon zur Pause führten die Gastgeber mit 15:11-Toren.

Nach dem Wechsel versuchte der Gast mit einer offensiv ausgerichteten 6:0-Deckung die Wende in diesem Spiel einzuleiten. Aber nur Anfangs geriet das Spiel der Lippe etwas ins Stocken, dann fanden die Struck-Boys auch gegen diese Variante immer wieder gute Lösungen und zogen in der 50. Minute auf 26:20 davon. Der Sieg war nun greifbar nahe und die Hausherren ließen sich diesen auch nicht mehr nehmen. „Bei jedem meiner Spieler war heute der Wille spürbar, dieses Spiel zu gewinnen. Das hat uns stark gemacht“, so Matthias Struck.

“Können großen Schritt machen!”

Nun steh erneut am kommenden Samstag ein Heimspiel für das Team HandBALL Lippe an, das um 18 Uhr den Tabellensiebten Longericher SV in der Witex-Halle erwarten wird. „Jetzt wollen wir natürlich unbedingt nachlegen, an die Leistung aus dem Spiel gegen Schalksmühle anknüpfen. Wenn wir dieses Partie gewinnen, wäre das ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt“, weiß Struck. All wird dabei auf eine groß gewachsene 6:0-Deckung treffen, die oft mit viel Tempo aus ihrer Deckung kommt. Den Abgang von Richter, ein Ex-Lagenser, der nach Dormagen gewechselt ist, haben die Longericher gut kompensieren können. „Der SV stellt ein eingespieltes Team. Für uns gilt es Sand in deren Getriebe zu streuen, sodass die Rädchen beim SV nicht mehr ineinander laufen“, so Struck, der wohl alle Mann an Deck haben wird.