TBV: Erste Pflichtaufgabe der Saison

Für Julius Rose und die Lemgoer steht nun die erste Pflichtaufgabe in dieser Saison an. Die Hansestädter sind am Wochenende in der 1. Runde im DHB-Pokal in Wermelskirchen zu Gast.

TBV in der 12. Runde des DHB-Pokals aktiv

Lemgo. Die Vorbereitung hat ein Ende und die Freude, dass es jetzt endlich richtig losgeht, ist bei Spielern, Trainern und Offiziellen des TBV Lemgo Lippe deutlich spürbar. „Wie in jedem Jahr ist es auf der einen Seite ein schönes Gefühl für die Spieler, jetzt wieder in den normalen Trainingsrhythmus zu kommen, aber natürlich auch ein etwas unsicheres Gefühl, weil man wie immer am Saisonanfang noch nicht so genau weiß, wo man steht“, konstatiert Florian Kehrmann einen Tag vor dem Erstrunden-Halbfinalspiel im DHB-Pokal gegen den Drittligisten Eintracht Hildesheim.

Die Favoritenrollen scheinen auch nach Meinung der Trainer klar verteilt. Eintracht-Coach Jürgen Bätjer sieht sein Team klar als Underdog, wie er auf der Vereinswebseite verlauten ließ: „Der TBV ist klarer Favorit und wird uns aufzeigen, wo unsere Schwächen
liegen. Wir werden unser Bestes geben und schauen, was wir rausholen können“. Die letzten Testspiele haben die Hildesheimer mit Siegen gegen die TSG Altenhagen-Heepen und MTV Großenheidorn erfolgreich bestritten, mussten aber gegen den vom ehemaligen
Lemgoer Coach Volker Mudrow trainierten MTV Braunschweig eine Niederlage hinnehmen.

Kehrmann hingegen ist sich der Favoritenrolle bewusst, mahnt aber auch, dass sich seine Mannschaft keine großen Schwächephasen leisten darf. „Wir treffen mit Hildesheim auf eine Mannschaft, die im letzten Jahr nur knapp daran gescheitert ist, wieder in die 2. Liga
aufzusteigen. Sie sind immer unangenehm zu spielen und verfügen über einen sehr präsenten Kreisläufer“, weiß er und wird den Gegner sicherlich nicht unterschätzen, auch wenn dieser genau wie der TBV noch mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hat und auf mehrere Spieler verzichten muss.

Auf Seiten der Lemgoer fallen nach wie vor die Langzeitverletzten Andrej Kogut, Tim Suton, Jonathan Carlsbogård, Jari Lemke und Donát Bartók aus, dafür ist aber der zuletzt angeschlagene Keeper Piotr Wyszomirski wieder einsatzbereit. „Wir werden natürlich
alles daransetzen, unser Spiel durchzuziehen und in das Finale am Sonntag einzuziehen“, gibt Kehrmann das Ziel für die morgige Partie in der Schwanenhalle Wermelskirchen vor.

Anwurf ist um 18.30 Uhr, bereits um 16 Uhr findet die andere Halbfinalpaarung zwischen den Gastgebern Bergische Panther und dem
Wilhelmshavener HV statt. Beide Teams spielen ebenfalls in dieser Saison in der 3. Liga, der WHV musste am Ende der letzten Saison den Abstieg aus der 2. Liga hinnehmen.

Mehr als 40 Fanclub-Mitglieder begleiten den TBV ins Bergische Land nach Wermelskirchen, hinzu kommen sicher noch weitere Fans, die separat anreisen. Alle Begegnungen sind im Livestream auf Sportdeutschland.TV zu sehen. Eintrittskarten für das Turnier oder einzelne Tage gibt es noch an der Tageskasse, der Preis für Erwachsene beträgt 20,00 € für das komplette Turnier bzw. 12,00 € für eine Tageskarte.