Europa aus erster Hand

von links: Martina Gurcke (Team Europa I Internationale Zusammenarbeit), Europeer Birke Amarell und Bürgermeister Rainer Heller beim Gespräch im Detmolder Rathaus.

Detmolder Studentin wirbt als EuroPeer für die europäische Idee –

Detmold. Im Januar 2015 absolvierte sie ein Schülerpraktikum im Detmolder Rathaus, bei dem sie sich mit dem Europa-Virus infizierte; heute ist Birke Amarell Europa-aktiv, nahm an Auslandspraktika teil, an einem deutsch-französischen Langzeitaustausch, an europäischen Jugendbegegnungen, – und jetzt auch an einem Trainingskurs zum „EuroPeer“. Nun stellte die junge Detmolderin dieses Programm ihrem Bürgermeister Rainer Heller vor.
Das Thema „Europa“ ist in den heutigen Tagen oftmals mit großen Diskussionen und viel Kritik verbunden: Europa ist vielfältig, aber auch kompliziert und verwirrend. Bei den vielen Diskussionen um Europa wird oft außer Acht gelassen, welche Chancen und Möglichkeiten Europa vor allem für die jüngere Generation eröffnet. Für Birke ist Europa ein sehr wichtiges Thema, sie studiert Deutsch-Französische Studien mit Schwerpunkt Politik und möchte viele junge Menschen von der europäischen Idee begeistern.
Die Stadt Detmold und die Nationalagentur von Salto-Youth haben Birke die Teilnahme an dem siebentägigen Europeers-Training in Sarajevo, Bosnien-Herzegowina, ermöglicht. An diesem Training nahmen junge Menschen aus vielen unterschiedlichen europäischen Ländern teil, um sich als EuroPeers ausbilden zu lassen.

Was sind EuroPeers?

EuroPeers sind junge Menschen, die an unterschiedlichsten EU-Programmen teilgenommen haben und ihre Erfahrungen gerne an andere weitergeben möchten. EuroPeers bezeichnet ein europaweites Informationsprojekt von jungen Europäern für junge Europäer. In Schulen, Jugendclubs und anderen Einrichtungen informieren sie Jugendliche unter anderem über das Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION sowie über weitere Mobilitätsprogramme in Europa. Hierzu werden Workshops, Infoveranstaltungen, Schulstunden und vieles mehr zum Thema Europa gestaltet. Diese dienen dazu, eigene Erfahrungen weiter zu geben und darüber zu informieren, welche Möglichkeiten es gibt, in Europa aktiv zu sein und diese zu nutzen. EuroPeers wollen nicht nur Informationen weitergeben: sie wollen durch ihre eigenen Erzählungen und Erlebnisse lebendige und authentische Veranstaltungen bieten.
Durch das EuroPeers-Training in Sarajevo hat Birke gelernt, sich intensiv mit Europa und seinen Möglichkeiten auseinander zu setzen. In praxisnahen und interaktiven Workshops wurden in interkulturellen Teams Methoden erarbeitet, um junge Menschen mit der europäischen Message zu erreichen. In einer Vorbereitungsphase wurden in Kleingruppen lokale Projekte ausgearbeitet, um die gelernten EuroPeers-Methoden auch in der Praxis anzuwenden. Schließlich wurde an einer Webdesign-Schule in Sarajevo eine Infoveranstaltung durchgeführt. Die jugendlichen Zuhörer waren begeistert von den Möglichkeiten, die ihnen Europa bietet und kaum zu bremsen bei ihren Fragen über die Teilnehmer/-Innen und ihre Erfahrungen. Diese überaus positive Reaktion der Schüler/-Innen motivierte die EuroPeers stark, auch nach dem Trainingskurs weitere Projekte als EuroPeer im jeweiligen Heimatland durchzuführen.
Schnell wuchsen die internationalen Teilnehmer/-Innen zu einer homogenen Gruppe zusammen. Auch nach dem Training bleiben sie in Kontakt und entwickeln ein weltweites Freundschaftsnetzwerk. Was sie verbindet, sagt Birke, ist der Gedanke, dass Europa ein wunderbares Projekt ist, in das es sich lohnt zu investieren. „Europa ist lebendig und macht Spaß, vor allem, wenn man selbst ein Teil davon ist.“
Bürgermeister Rainer Heller freut sich, dass mit der jungen Studentin viele Möglichkeiten geschaffen werden, junge Menschen mit Europa vertraut zu machen, und sagt ihr seine volle Unterstützung zu. Mehr Informationen zu den Europeers und ihren Einsatzmöglichkeiten sowie die Kontaktdaten von Birke Amarell findet man unter www.europeers.de