FC Don/Voß qualifiziert sich

Stolz auf das Geleistete, das Teams des FC Don/Voß in Herford.

Herford. Die Fußballfrauen des FC Donop-Voßheide fühlen sich weiterhin offensichtlich in der Halle wohl, und belegen beim Vorrundenturnier des FLVW-Hallenpokals 2017/18 in Herford einen hervorragenden zweiten Platz. Damit qualifizieren sie sich für die Endrunde am 18. Februar in Mettingen (Kreis Tecklenburg) und dürfen sich mit weiteren neun Mannschaften aus dem Fußballverband Westfalen messen.

Das Teilnehmerfeld in Herford hatte es in sich. Der FC fand sich ursprünglich nach der Auslosung in einer Gruppe mit den Ligakonkurrenten BV Werther, SC Ottbergen-Bruchhausen, sowie dem Westfalenligisten SC Borchen und dem Zweitligisten Herforder SV wieder. Nach den kurzfristigen Absagen des FSV Gütersloh und der SF Oesterholz-Kohlstädt wurde das Turnier kurzerhand in 2 4-er Gruppen umorganisiert. Der FC landete in der Parallelgruppe, und hatte nun den BSV Brochterbeck (Landesliga), den Ligakonkurrenten SC Enger und den Kreisligisten SV Börninghausen in seiner Gruppe.

Trainer Knut Winkelmann musste mit Milena Szymkowiak, Jana Wiemann und beiden (!) Torhüterinnen (Laura Schulte und Annika Schlosser) auf 4 Spielerinnen verzichten, die vor 14 Tagen den LZ-Cup gewannen, und nominierte mit Genephe Mäder und Katharina Opitz zwei Spielerinnen nach. Letztgenannte ist eigentlich Feldspielerin, kennt das Torwartspiel aber aus ihrem vorherigen Verein (SG Alverdissen/Extertal) gut. Das vom Trainer in sie gesetzte Vertrauen erfüllte sie heute nicht nur zu 100%, sondern sie sollte für den Erfolg sogar eine Schlüsselrolle spielen.

Das erste Spiel gegen den Kreisligisten SV Börninghausen konnte der FC sicher mit 6:1 für sich entscheiden, während im zweiten Spiel erst ein „Last-Second“ Treffer von Jennifer Friedel das Spiel gegen den SC Enger mit 4:3 für DonVoss entschied. Im letzten Spiel reichte dann das 1:1 gegen den BSV Brochterbeck für den Gruppensieg. Im Halbfinale ging es dann gegen den Lokalmatadoren und Zweitligisten Herforder SV. Nach 5 Minuten ging der FC mit 1:0 in Führung, welche um die 10. Spielminute zum 1:1 ausgeglichen wurde. Trotz weiterer guter Chancen auf beiden Seiten blieb es dabei, und das 6-m-Schießen musste die Entscheidung bringen. Nun schlug die große Stunde der 18-jährigen Katharina Opitz, die den zweiten 6m reaktionsschnell entschärfte, während die 3 FC-Schützinnen Marina Heidebrecht, Marie Wollbrink und Jennifer Reinhold alle sicher verwandelten. Die Sensation war perfekt, und die Qualifikation für die Endrunde bereits perfekt. Das Finale verlor der FC dann gegen die heute überragende Mannschaft des SC Borchen mit 0:2.

In der Endrunde am 18. Februar misst sich der FC dann mit folgenden Größen des westfälischen Frauenfußballs. In der FC-Gruppe: VfL Eintracht Mettingen (Gastgeber), TuS Oeventrop, SpVgg Herne-Horsthausen (Titelverteidiger), DJK VfL Billerbeck. In der Parallelgruppe: SV Höntrop, SV Thülen, TuS Niederaden, SC Borchen, Herforder SV. Voraussichtlich wird wieder ein Bus für Spielerinnen und Fans des FC gechartert.