Das Team des FC Donop-Voßheide freut sich auf die neue Saison. Untere Reihe von links: Marlene Moczaski, Nele Busch, Lara Sophie Richts, Christina Reinhard, Sphie Lavito Invorno und Emily Klesper. Obere Reihe von links: Jana Wiemann-Großpietsch, Stefanie Fichtner, Genephe Mäder, Laura Sardo, Tina Rother und Alisa Goldmann.

Lemgo/Voßheide. Der Ball rollt wieder – endlich, werden viele von den Spielerinnen vom FC Donop-Voßheide sagen, denen die Sommerpause schon zu lang geworden ist. Bei angenehmen Fußballtemperaturen von 16° fanden sich am Sonntag um 11.00 Uhr knapp 30 Spielerinnen auf der Voßheider Passade-Kampfbahn ein, um in die Vorbereitung für die kommende Saison zu starten.

Mit dabei auch einige vertraute, aber zuletzt vermisste Gesichter: Jana Wiemann-Großpietsch wird auch nach ihrer Babypause die Fußballschuhe noch einmal schnüren, ebenso wie Christina Reinhard, die gleich mehrere Jahre aus familiären Gründen pausierte, sowie Genephe Mäder, die nach einem Jahr beim VfL Schildesche wieder zum FC zurückgekehrt ist. Auch Tina Rother, Alisa Goldmann und Marina Niemeier – alle lange verletzt, hoffen, bald wieder einsteigen zu können.

Ganz neu dabei sind Nele Busch und Lara Sophie Richts vom Herforder SV, Stefanie Fichtner und Marlene Moczaski vom TuS Eichholz-Remmighausen und Lea Blidh von den SF Berlebeck/Heiligenkirchen. Sophie Lavita Inverno, Emily Klesper und Laura Sardo kommen von den B-Juniorinnen, aus denen aus dem älteren Jahrgang Joline Kimberley Brooks,  Pia Burzeja und Katharina Fallapp auch für die Seniorinnen frei gemacht werden sollen.

Das ist schon mal eine ansehnlich große Gruppe, von deren Leistungsstärke sich das Trainerteam unter Chefcoach Mario Gottschalk erst einmal ein Bild machen muss. Genau aus diesem Grund wird in der Vorbereitung auch gemeinsam trainiert und nicht nach Mannschaften getrennt.

 

Trainingslager Anfang August

 

Diverse Vorbereitungsspiele stehen auf dem Programm sowie ein Trainingslager Anfang August in der Lehrstätte des KSB Hildesheim. Die Frauenabteilung des FC wird auch in diesem Jahr wieder drei Mannschaften ins Rennen schicken, fast schon ein Alleinstellungsmerkmal im Bereich des FLVW. Mit 80 aktiven Frauen und Mädchen (letztere in JSGs mit Diestelbruch/Mosebeck bzw. Barntrup/Blomberg) läuft die Entwicklung beim FC außerordentlich erfreulich gegen den allgemeinen negativen Trend im Frauenfußball.

Verantwortlich für die Abteilung Frauen- und Mädchenfußball sind neben Chefcoach Mario Gottschalk: Lothar Clemens Florian, Co-Trainer und C-Juniorinnen, Dennis Brand, Co-Trainer und 2. Frauen, Dieter Peuser, Co-Trainer und (kommissarisch) 3. Frauen, sowie Daniel Fritsche, B-Juniorinnen. Als Obleute versuchen Elke Albert und Heino Grollich den Überblick über das Ganze zu behalten, nicht zu vergessen eine ganze Reihe von Spielerinnen, die immer wieder engagiert Verantwortung übernehmen und zur Stelle sind, wenn sie gebraucht werden.

 

„Keine weitere Zittersaison!“

 

„Saisonziele formulieren wir ja nicht gerne, aber unsere Landesligatruppe wünscht sich keine weitere Zittersaison und die 2. Frauen dürfen nach dem Abstieg aus der Bezirksliga gerne in der Kreisliga oben mitspielen“, ließ sich Mario Gottschalk dann doch noch zu einer Aussage hinreißen. Die DonVoß-Frauen freuen sich auf die neue Saison!

 

 

DonVoß-Frauen gewinnen

eigenes Kleinfeldturnier

Es ist natürlich immer schön, einTurnier zu gewinnen – aber das stand eigentlich gar nicht so im Mittelpunkt. Den FC-Spielerinnen Marie Wollbrink und Anna-Lena Meier war einfach die Sommerpause zu lang und so organisierten sie in Eigenregie ein tolles Kleinfeldturnier, zu dem schließlich acht Mannschaften zusagten. Regional- und Landesligist Herforder SV entsandte gleich zwei Teams, der FC ebenfalls und ansonsten waren noch der SC Vlotho, Lieme/Bexterhagen sowie der SC Osanabrück und der FC 08Boffzen aus dem Kreis Holzminden erschienen, die beide die längste Anfahrt hatten. Der SC Osnabrück war nur mit 6 Spielerinnen angereist, bekam aber in jedem Spiel jeweils eine FC-Spielerin als Unterstützung dazu, was am Ende immerhin für Platz 5 reichte.

6×15 Minuten auf dem Kleinfeld war nach der Sommerpause aus dem Stand schon mal eine Herausforderung und einige Aktive kamen gegen Ende auch ganz schön ins Pumpen. Zum Glück war bei 16° und zeitweisem Nieselregen wenigstens ideales Fußballwetter.

Die FC-Teams und die Herforder Mannschaften machten am Ende das Turnier unter sich aus und am Ende stand DonVoß ganz oben auf dem Treppchen – punktgleich, aber mit einem Tor Vorsprung vor den Herfordern. Großer Dank an die Organisatoren, den kompetenten Helfern beim Catering und Lothar Clemens Florian an der Schiripfeife, die allesamt für einen reibungslosen Ablauf sorgten.

Startgeld wurde nicht erhoben – zu gewinnen gab’s auch nichts – aber Spaß gemacht hat es. Und das war ja auch der Zweck der Veranstaltung.