„Dürften voll im Soll sein!“

Dörentrup/Spork-Wendlinghausen (ruko). Insgesamt zufrieden mit dem Geleisteten gibt man sich beim Aufsteiger FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen. „Wir sind gut in die Serie gestartet und haben auch in Spielen gegen die sogenannten ‚Großen‘ der Liga gezeigt, dass wir auch gegen diese Teams durchaus gut mithalten können. Ich denke, wir sind mit 16 Punkten voll im Soll. Das ist passabel. Holen wir in den Restspielen nochmal so viele Points, dann sollte es wohl für den angestrebten Klassenerhalt reichen“, so FC-Co-Trainer Rouven Post, der wie sein Cheftrainer Markus Kettern die Sporker auch in der kommenden Serie coachen wird.

Markus Kettern wird zusammen mit Rouven Post der FC auch in der neuen Serie trainieren.

Natürlich haben Post und Kettern einige Defizite im Team ausmachen können: „So haben wir noch Abstimmungsprobleme in den einzelnen Mannschaftsteilen. Insgesamt müssen wir kompakter stehen und gerade wenn es gegen die starken Teams geht, besser gegen den Ball arbeiten und einfach besser verteidigen. All das werden wir nun in den anstehenden Trainingseinheiten bearbeiten“, so Post, der davon ausgeht, dass der Großteil des Teams auch in der kommenden Saison beim FC bleibt.

Abgänge oder Neuzugänge hat der FC in der Winterpause nicht zu vermelden gehabt.

Die insider-Prognose: Auch wenn man sich beim FC optimistisch gibt, der Klassenerhalt ist noch lange nicht in trockenen Tüchern, das wissen die Sporker natürlich auch. Viel wird darauf ankommen, wie der BSV Leese und der TuS Brake aus der Winterpause kommen, das dürften die Hauptkonkurrenten für die Kettern-Elf im Kampf um den Klassenerhalt bleiben. Es könnte also noch knapp werden, doch am Ende wird der FC wohl wieder für die Liga A in der neuen Saison planen dürfen.