Fredrichsmeier 70 Jahre im Verein


Lemgo/Lieme. Der VfL Lieme lud zu seiner Jahreshauptversammlung in das Vereinslokal „Liemer Krug“. Nach dem Gedenken an verstorbene Mitglieder gab es bei den Ehrungen einige besondere Jubiläen zu würdigen.

Einige der geehrten Liemer Mitglieder. Von links: Bernd Schäfer, Regina Tiemann, Ulrich Gronemeier, Henry Tiemann, Karin Friedrichsmeier, Meta Strathmeier, Lieselotte Tödtmann, Christel Krause, Jürgen Weege und Sonja Neubert mit der 1. Vorsitzenden Mira Hanheide.

Seit 70 Jahren steht Karin Fredrichsmeier treu und aktiv zu ihrem VfL. Sie ist immer noch als Übungsleiterin der Turnseniorinnen aktiv und durfte unter viel Beifall einen schönen Präsentkorb in Empfang nehmen. Große Anerkennung gab es auch für Klaus Bergmann und Jürgen Weege, die seit 60 Jahren dem Verein die Treue halten. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurden Lieselotte Tödtmann, Meta Strathmeier und Ulrich Gronemeier geehrt. Weitere 13 Mitglieder erhielten Urkunden für 40- und 25-jährige Zugehörigkeit zu Ihrem Verein.

Sportplatz Herzstück des Vereins

Im Jahresbericht des Vorstandes gab die 1. Vorsitzende Mira Hanheide einen Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr. Sie berichtete von vielen Aktivitäten der Mitglieder. Mit der „Hüttengaudi“ gab es im Februar 2018 eine zünftige Sause. Im August war der VfL beim diesjährigen LIPPE OPEN AIR und auch im „Kultur und Sportring“, bei der Organisation des Dorffestes sehr aktiv. Dieses wurde wegen dem 50-jährige Jubiläum des „Kultur und Sportringes“ besonders groß gefeiert. Weil das eigene 90-jährige Jubiläum des VfL Lieme zeitgleich im Kalender stand, verzichtete man hier auf eine größere Feier. Drei derartig Veranstaltungen in einem Monat, das wäre wohl selbst für die partyfesten Liemer zu viel gewesen. Mit einer neuen Internetseite wird der Verein sich demnächst zeitgemäß präsentieren und auf dem Sportplatz haben die Sportler mit vielen ehrenamtlichen Arbeitseinsätzen „Ihre Begakampfbahn“ gepflegt, modernisiert und einige Aufgaben übernommen, welche eigentlich von der Stadtverwaltung hätten erbracht werden müssen. Das wird, bei allem Gegenwind aus Lemgo, auch 2019 so weitergehen, denn der Sportplatz ist das Herzstück des Vereins und für die Unterstützung aller Abteilungen im VfL Lieme sehr wichtig.

Hauptkassiererin Heike Brußmann durfte anschließend von einer erfreulich stabilen Kassenlage berichten. Bei den anschließenden Vorstandswahlen mussten zwei Positionen neu besetzt werden. Nach über 20 Jahren beendete Geschäftsführer Uwe Gasch seine aktive Vorstandsarbeit. Er wurde mit einem großen Präsentkorb und viel Beifall für die geleistete Arbeit geehrt. Sebastian Stösser, der bisherige 3 Vorsitzende, übernimmt dieses Amt. Benno Beermann komplettiert den zukünftigen Vorstand.

40-jähriges Jubiläum der Turnseniorinnen

Die Jahresberichte der Sportabteilungen zeugten von einem bewegten Sportjahr. Dank der guten Arbeit aller Übungsleiterinnen konnte die Turnabteilung von einer stets hohen Beteiligung bei den Turngruppen berichten. Hier dürfen die Turnseniorinnen sogar auf Ihr 40-jährges Jubiläum zurückblicken. Für das Vater-Mutter-Kind Turnen wird allerdings noch eine neue Übungsleiterin gesucht.

Die 1. Tischtennismannschaft durfte als Meister den Aufstieg feiern und das Team 2 beendete die letzte Spielzeit mit dem 4. Tabellenplatz. Harm Vogt übergibt hier, nach 40 Jahren engagierter Arbeit als Abteilungsleiter, das Zepter an seinen Nachfolger Christian Münster. Vogt widmet sich zukünftig der Nachwuchsförderung, denn hier ist ein erfreulicher Zulauf zu verzeichnen.

Für die Damen-Fußballabteilung war 2018 ein Jahr mit personellen Problemen. Allein 7 Spielerinnen standen dem Team nicht mehr zur Verfügung. Deshalb wurde mit dem TuS Bexterhagen, der im gleichen Maße gebeutelt war, eine Spielgemeinschaft eingegangen. Der 3. Platz in der aktuellen Spielzeit spricht für die Richtigkeit dieser Maßnahme.

Zuwachs bei den Minikickern

Weiterhin mit großem Engagement wird der Jugendfußball in einer JSG mit Leese und Hörstmar gefördert. „Besonders erfreulich ist der Trend bei den Minikickern, hier kann ein größerer Zuwachs spielender Kinder gemeldet werden. Dank reger Beteiligung an den Trainingseinheiten, präsentieren sich auch alle Jugendteams mit gutem Erfolg“, so Uwe Kormeyer. Besonders erwähnenswert sei auch, dass drei letztjährige Jugendspieler mittlerweile die Trainer C-Lizenz erworben haben. Dennoch sucht der Jugendwart für die kommende Saison aber noch Betreuer und Trainer.

Bei den Fußballsenioren der SG gab es im letzten Jahr ein ganz besonderes Highlight, die Meisterschaft in der Kreisliga A und somit der Aufstieg in die Bezirksliga. Hier belegen die Männer um Trainer Matthias Wölk derzeit einen mehr als beachtlichen 6. Platz und stellen somit aktuell das erfolgreichste Fußballteam in Lippe. Fußballobmann Frank Stösser konnte außerdem von einem deutlich gestiegenen Leistungsniveau der 3. Mannschaft berichten. Dass die „Zwote“ in dieser Spielzeit noch nicht in die letztjährige Erfolgsspur gefunden habe, sei auch mit der Integration diverser Jugendspieler verbunden. „Das erste Jahr im Seniorenfußball ist erfahrungsgemäß nicht ganz einfach für die Jungs“, so der zum Ende der Saison ausscheidende Obmann. Die aktuelle Nachricht über den Vereinswechsel des Trainers Wölk und der damit verbunden Weggang einiger Spieler, trifft die SG Hörstmar/Lieme natürlich hart. „Matthias Wölk hat bei uns 6 Jahre lang eine hervorragende Arbeit geleistet, sein persönliches Engagement steht für die Aufstiege von der Kreisliga B bis in die Bezirksliga. Dafür gebühre Ihm Dank und Anerkennung“, so die Liemer. Ob dann auch in der nächsten Spielzeit eine Bezirksligamannschaft gestellt werden könne, sei aktuell noch nicht zu sagen. Es werde jedoch jetzt nicht der Kopf in den Sand gesteckt, sondern an einer guten Lösung für die Zukunft gearbeitet.

Kunstrasenplatz vielleicht bis 2021 realisierbar?

Auch für das Projekt KUNSTRASEN für LIEME gab es eine erfreuliche Jahresbilanz. Wenn auch Lieme im letztjährigen Vergabeverfahren nicht den Zuschlag bekommen habe, so hätte sich der Stadtsportverband anschließend sofort für einen weiteren Kunstrasenplatz in Lieme ausgesprochen. Das eigene Werben um Unterstützung durch die Lemgoer Geschäftswelt stoße auf überwiegend positive Resonanz. „Sollte das Projekt sich weiterhin, wie in den letzten 2 Jahren entwickeln, sei der angestrebte finanzielle Eigenanteil zur Erstellung bzw. Unterhaltung eines solchen Platzes bis 2021 durchaus realisierbar“, so Benno Beermann. Dass mit diesem Projekt beauftragte neue Vorstandsmitglied berichtete, die von der Stadtverwaltung einbestellten Gutachter hätten im vergangenen Jahr bereits klar geäußert, das in Lieme ein erhöhter Nachholbedarf bei der Verbesserung der Freizeitstätten bestehe. Es solle ein neues, multifunktional nutzbares Sporthaus gebaut werden, dass dann teilweise auch von den anderen Vereinen genutzt werden könne. Außerdem müsse auch das Spielfeld auf einen zeit und bedarfsgerechten Standard gebracht werden. Ob sich diese Empfehlungen dann auch in dem Gutachten wiederfinden, das im Mai vorgestellt werden soll, sei jedoch abzuwarten. Schließlich habe der Kämmerer schon um Vorfeld von einer „unsäglichen Debatte“ und der Stadtkasse „drohenden Wohltaten“ gesprochen. Diese Äußerungen hätten die betroffenen Sportler und ehrenamtlichen Helfer sehr getroffen. Der VfL Lieme werde jedoch mit großer Motivation weiterarbeiten und sich für alle Verantwortlichen klar sichtbar positionieren.