“Für die Zuschauer war es ein super Spiel!“

TuS Brake und der TuS Ahmsen trennen sich 4:4-Remis

Lemgo/Brake. Mit 4:4 (2:2)-Toren trennten sich der TuS Brake und der TuS Ahmsen in einer unterhaltsamen Partie auf dem Kunstrasenplatz am Walkenfeld.

Dicke Luft im Braker Strafraum. TuS-Spielertrainer Alex Kirsch (r.) klärt vor Ahmsens Marius Tönsmann.

Beide Mannschaften mussten dabei auf wichtige Spieler verzichten. Bei Ahmsen fehlten die Seiferts und Tim Jahn, bei Brake u.a. Lessmann, Dörmann und Käthner. Dann begann die Partie auch gleich noch mit erneuten Ausfällen: Während der Ahmsener Förster mit einer Platzwunde das Spielfeld verlassen musste, verletzte sich Andre Kirsch am Sprunggelenk – beide Spieler trafen sich kurze Zeit später im Krankenhaus.

Auf dem Platz entwickelte sich eine enorm hektische Partie, die so ziemlich alles mit sich brachte, was geht. Zunächst konnte Alex Kirsch seine Farben per Kopfball nach Freistoß Flanke von Plöger in Führung bringen (10.), ehe Ahmsen durch Lehrbrink nach strittigem Strafstoß ausglich (15.). In der Folge beackerten sich beide Teams vor allem im Mittelfeld, wo es zu vielen kleinen Fouls und etlichen Diskussion kam. Die größeren Chancen erspielten sich jedoch die Gastgeber: Zwar scheiterte Kirsch noch mit einem Lattentreffer, doch Jörn Pieper machte es besser und vollendete einen mustergültigen Konter über Quest und Plöger zur erneuten Führung des TuS (24.). Auch diese hielt jedoch nicht lange: Ahmsen traf noch vor der Pause per Distanzschuss durch Ritter zum Ausgleich (35.).

Jubelstürme am Walkenfeld

Nach der Pause ging es auf beiden Seiten munter weiter mit dem Toreschießen. Erneut konnten die Schlosskicker zunächst in Führung gehen: Der bester Braker, Robin Plöger, krönte seine Leistung per direkt verwandelter Freistoßflanke (55.). “Wir hatten das Spiel zu dieser Zeit sehr gut im Griff, doch dann folgte mit der völlig unnötigen gelb-roten Karte für Quest nach wiederholtem Foulspiel im Mittelfeld der vermeintliche Knackpunkt im Spiel”, so Kirsch. Lange versuchte Brake die dezimierten Reihen dicht zu halten, doch kurz vor Schluss gelang Ahmsen dennoch der Ausgleich (80.). Erneut traf Niklas Lehbrink. Obwohl die Gastgeber sichtlich k.o. waren, boten sich immer wieder Kontergelegenheiten, vor allem über den debütierenden A-Jugendlichen Niklas Berge. Während Kirsch aus aussichtsreicher Lage verzog (85.), löste Jörn Pieper nach Pass vom ebenfalls A-Jugendlichen Potthast regelrechte Jubelstürme am Walkenfeld aus und schob aus kurzer Distanz zum 4:3 ein (90.). An diesem Tag reichte auch die vierte Führung nicht: Ahmsen gelang in letzter Sekunde Fynn Richter der vierte Ausgleich des Tages.

“Für die Zuschauer war es ein super Spiel. Ich hätte mir gewünscht, dass wir das Ergebnis über die Zeit bringen, aber so ist Fußball. Nach der ersten Niedergeschlagenheit überwiegen die positiven Erkenntnisse. Wenn man überlegt, wo wir im Sommer gestartet sind, und wo wir jetzt stehen, dann bin ich schon sehr zufrieden. Wir hatten heute fünf 18- und 19-Jährige auf dem Feld, daran sieht man, dass wir für die Zukunft sehr gut aufgestellt sind. Trotz der vielen Ausfälle, den nicht gerade für uns vorteilhaften Entscheidungen des Schiedsrichters – der insgesamt aber ordentliche gepfiffen hat -, holen wir gegen ein Spitzenteam einen Punkt. Wer weiß, was der am Ende noch wert sein kann”, so das Fazit des Braker Trainers zu diesem denkwürdigen Spiel.

„Das war heute kein gutes Spiel von uns. Brake hat sich sehr gut verkauft, immer die Zweikämpfe gesucht, uns das Leben so schwer gemacht“, so Ahmsens Abteilungsleiter Lothar Köhnemann.

Berichte über die weiteren Spiele des Spieltags in den Lemgoer Fußball-Kreisliga A und Vorberichte in der aktuellen Ausgabe der Lippischen Wochenschau/sportinsider. Jeden Donnerstag im Zeitschriftenhandel, Kiosk und vielen Tankstellen erhältlich.