Gleisner: „Gesamtbild entscheidend!“

Leopoldshöhe/Bexterhagen (ruko). Bisher verlief die Saison für A-Ligist TuS Bexterhagen durchwachsen. Das Team von Jens Reitemeier hat Platz 11 In der Tabelle inne und hat fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Letztendlich würde das den Bexterhägern wohl reichen, die den Klassenerhalt als primäres Saisonziel ausgegeben haben. Wie man beim TuS den bisherigen Verlauf der Serie einschätzt, dazu äußert sich Bexterhagens Sportlicher Leiter Sven Gleisner.

Für Bexterhagens Sportlichen Leiter Sven Gleisner ist dass Miteinander unter allen drei Mannschaften ein ganz elementarer Punkt.

Sven, wie zufrieden bis du mit dem bisherigen Verlauf der Saison?

Gleisner: Mehr zufrieden als unzufrieden. Es war zu erwarten, dass diese junge Truppe sich erst noch finden muss. In ein, zwei Partien hätte ich mir einen anderen Ausgang erhofft, aber das sind Lernprozesse für die junge Truppe. Was mich aber besonders Stolz macht ist, dass Miteinander unter allen drei Mannschaften. Die funktionieren alle zusammen ganz ordentlich. Darum ist für mich das Abschneiden der Ersten auch nicht das oberste Ziel, sondern das Gesamtbild und das erfreut mich im Moment sehr.

Was genau lief in der Mannschaft nicht so, wie du dir das vorgestellt hast. Woran muss gearbeitet werden?

Gleisner: Am Selbstvertrauen und der Chancenauswertung müssen wir noch arbeiten, aber das Spielglück, das uns manchmal fehlt, kannst du dir schwer erarbeiten.

„Große
Trainingsbeteiligung!“

Womit bist zu bisher zufrieden? Auf was lässt sich aufbauen?

Gleisner: Dass wir ganz ordentlich in die Saison gestartet sind und das mit 7 Punkten aus 3 Spielen, das war ganz okay. Zufrieden stellt mich auch die gute Stimmung und das Miteinander im Team, die große Trainingsbeteiligung sowie ein super arbeitendes Trainer-Team.

Wie haben sich die Neuzugänge bisher bei euch integriert?

Gleisner: Wirklich sehr gut. Frormann ist im Tor ein sicherer Rückhalt. Studtrucker hat wichtige Tore gemacht und Bergen hat bis zu seiner Verletzung immer für Unruhe beim Gegner gesorgt. Auch die A-Jugendspieler finden sich immer besser ein. Alle sind super integriert worden, genau so, wie wir uns das erhofft haben.

Welche eurer Spieler haben den größten Sprung in ihrer Entwicklung gemacht?

Gleisner: Da möchte ich keinen hervor heben. Alle geben ihr Bestes und entwickeln sich. Der eine eben schneller, der andere nicht so schnell.

 
Wie hält sich das Team in der Coronazeit fit?

Gleisner: Individuell gibt es keine Vorgaben vom Trainer-Team, bringt ja auch nichts, da dieses Jahr nicht mehr gespielt wird. Dann geht es hoffentlich nach der Winterpause wieder los. Die Truppe ist so jung, die sollte auch keine Probleme mit der Fitness haben.
 
 
Sind Winterneuzugänge bei euch geplant?

Gleisner: Nein, da ist kein Bedarf zu vermelden.

 
Was glaubst du wie und wann diese Saison weitergeführt werden kann?

Gleisner: Ich vermute, dass die Saison im Februar weiter geht und dann auch nur die Hinrunde zu Ende gespielt und gewertet wird. Am wichtigsten ist aber die Gesundheit aller.

 
Wer holt sich den Meistertitel in dieser Saison in der Lemgoer Liga A?

Gleisner: Wenn sie vom Verletzungspech verschont bleiben tippe ich auf Asemissen, da sie in der Summe die meisten und auch stärksten Einzelspieler in der Liga haben.

Sven, wir danken für dieses Gespräch!