Das Foto zeigt die Vereidigung der in Lage und Lemgo ausgebildeten Rekruten auf dem Lemgoer Marktplatz am 21.01.1915.

Lemgo in Krieg und Niederlage (1914 – 1919) – Ausstellung im Stadtarchiv Lemgo –

Lemgo. In Erinnerung an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren im November 1918 eröffnet das Stadtarchiv Lemgo am 30.10.2018, 18 Uhr, im Süsterhaus (Stadtarchiv) die Ausstellung „Heimatfront – Lemgo in Krieg und Niederlage (1914 – 1919)“. Herr Dr. Reiner Austermann (Bürgermeister Alte Hansestadt Lemgo) wird die Begrüßungsworte sprechen, anschließend gibt Herr Marcel Oeben (Leiter Stadtarchiv Lemgo) eine Einführung in die Ausstellungsthemen und es besteht die Gelegenheit, sich die Ausstellungstafeln anzuschauen.
Die Ausstellung zeigt aus den Beständen des Stadtarchivs u. a. den Alltag an der Lemgoer ‚Heimatfront‘ und die Einbindung aller Bevölkerungsschichten in die Kriegsanstrengungen unter den Vorzeichen eines annähernd totalen Krieges (Mobilisierung). Beispielhafte biographische Zugänge ermöglichen den Blick auf die Erfahrungen Lemgoer Soldaten an der Kriegsfront. Nicht zuletzt werden auch die Auswirkungen des Kriegsendes und die örtliche Erinnerungskultur an den Ersten Weltkrieg thematisiert.

Aufruf an die Lemgoer Jugend über 16 Jahre zur Beteiligung an der militärischen Vorbereitung auf dem Platze vor dem Gymnasium im Lipperhofe [heutiges Engelbert-Kamepfer-Gymnasium], 1914 (Lippische Post, 07.11.1914)

Die Ausstellung wird vom 31.10.2018 bis zum 21.12.2018 zu den üblichen Öffnungszeiten des Stadtarchivs (siehe Internetseite) zu sehen sein. Öffentliche Führungen durch die Ausstellung werden mittwochs, 07.11.2018, 21.11.2018 und 12.12.2018, jeweils um 18 Uhr angeboten. Gruppenführungen sind nach Voranmeldung auch zu anderen Terminen möglich. Zudem gibt es ein archivpädagogisches Angebot zu den Inhalten der Ausstellung.
Begleitend zur Ausstellung findet am 04.11.2018 ein öffentlicher Stadtrundgang auf den Spuren des Ersten Weltkrieges in Lemgo statt. Treffpunkt ist das Rathaus (Laube, Eingang Mittelstraße), 11:30 Uhr. Bei schlechtem Wetter führt ein Bildervortrag im Rathaus virtuell zu den Orten des Stadtrundganges. Anschließend kann noch die Ausstellung im Stadtarchiv besucht werden.
Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenlos. Voranmeldungen sind nicht erforderlich.