Christine Prayon, auch bekannt als Birte Schneider aus der „heute show“, ist bereits vielfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Deutschen Kabarettpreis, dem Deutschen Kleinkunstpreis und dem Dieter-Hildebrandt-Preis.  

Lemgo. Wem Gefühle wichtig sind, und wer zur Entspannung auch gerne mal etwas denkt, sollte sich die Künstlerin Christine Prayon nicht entgehen lassen. Am Sonntag, 31. Oktober, ist sie ab 17.30 Uhr zu Gast im Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, und zwar in der beliebten Veranstaltungsreihe „Museum goes Kabarett“. Vielleicht löst das Wort „Abschiedstour“ bei vielen Verwunderung, Trauer oder gar Panik aus. Das macht nichts. „Genauso ist es von mir und meinem Management beabsichtigt“, meint Prayon augenzwinkernd. Ein Abschied steigere ihrer Meinung nach den Marktwert dieses Kabarettprodukts durch die emotionale Aufladung nochmal um ein Vielfaches. Dabei spielt es keine Rolle, um welchen Abschied es geht. Verabschiedet Christine Prayon sich von der Bühne? Möglich. Eine Frau stellt ab Mitte 40 angeblich eine ästhetische Provokation dar und zieht sich, wenn sie ihr Publikum wirklich liebt, besser unaufgefordert aus der Öffentlichkeit zurück.

Oder ist das Kabarett tot? Möglich. Wenn Politiker sich als Clowns versuchen, rennen die Clowns in die Politik. Oder reden wir hier von einem Abschied im ganz großen Stil? Vom Ende des Kapitalismus? Natürlich nicht möglich. „Der Kapitalismus ist das Hinterletzte, aber er ist alternativlos. Ende der Diskussion“, so Prayon. Also welcher Abschied nun? Wie gesagt – es spielt keine Rolle. Hauptsache, alle sind jetzt neugierig. Aber eines steht fest: Mit „Abschiedstour“ setzt Prayon auf die ganz großen Gefühle, nachdem sie mit ihrem ersten Programm „Die Diplom-Animatöse“ jahrelang auf die ganz kleinen Gefühle gesetzt hat. Wer die Kabarettistin live und in besonderem Schloss-Ambiente erleben möchte, kann für 22 Euro dabei sein. Tickets gibt es im Vorverkauf an der Museumskasse (Di-So 10 bis 18 Uhr) oder telefonisch unter Tel. 05261/94500.

Die Besucher werden gebeten, bei der Veranstaltung die 3G-Regel einzuhalten. Beim Einlass muss in Kombination mit dem Personalausweis der Nachweis erfolgen, dass man geimpft, genesen oder getestet ist.