HL A-Jugend empfängt TuSEM Essen

Starker Auftritt von Thore Oetjen in Lübbecke, der 13 Mal traf.

Lübbecke. Die Lemgoer A Jugend von Christian Plesser und Thomas Kaesting  konnte im ersten Spiel des neuen Jahres zwei wichtige Punkte aus Nettelstedt  mitnehmen, gewann mit 30:27 bei der JSG.
Christian Herz, Thore Oetjen und Franz Holznagel waren von ihren Verletzungen genesen und standen wieder im HL-Kader. Eric del Rosso  hatte nach dem Aufwärmen Beschwerden im Fuß und konnte nicht eingesetzt werden. Bis zur 23. Minute war das  Derby sehr ausgeglichen. In den letzten 7 Minuten nahm HL mit Christian Herz und Mike Steffen einen Angriff – Abwehrwechsel vor und so bekamen die Gäste den Haupttorschützen der Nettelstedter, Hannes Krassort, besser in den Griff und Lemgo konnte sich eine verdiente 19:16-Tore Führung zur Pause herausspielen.

Starker Mühlenstädt

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Plesser-Buben auf 20:16. Dann aber verwarfen die HLer wieder zu viele freie Bälle. So konnte man sich nicht höher absetzen. In der 40 Minute erhielt Franz Holznagel eine 2-Minuten-Strafe. Gerade in der 2. Halbzeit konnte HL-Keeper Timon Mühlenstädt sich durch tolle und wichtige Paraden auszeichnen. Im gesamten Spiel konnte Mühlenstädt 19 Paraden verzeichnen. Finn Heinemann zeigte auf der Rückraum-Mitte-Position eine starke Partie. Er setze sein Nebenleute gut in Szene und führte sehr gut Regie.

„Spiel eher entscheiden!“

„Am Ende haben wir das Spiel verdient gewonnen. Meine Mannschaft hat eine kämpferisch sehr gute Leistung geboten. In der 2. Halbzeit müssen wir das Spiel aber eher zu unseren Gunsten entscheiden. Wir lassen zu viele freie Chancen liegen. Letztendlich aber ein gelungener Jahresauftakt“, so HL-Coach Christian Plesser.
 
Am kommenden Sonntag ist TuSEM Essen zu Gast im Lipperland. Anwurf ist 14 Uhr in der Lemgoer Gesamtschule. Essen verfügt mit Dustin Kraus, Nils Homscheid, Tom Scholten, Jona Reidegeld und Laurenz Kluth über starke Individualisten in ihren Reihen. „Das wird eine schwere Aufgabe. Wir müssen unsere Chancen besser nutzen und das Kreisläuferspiel der Essener unterbinden“, weiß Plesser.