Auch die zehn Tore von Silje Brøns Petersen konnten die hohe Niederlage der HSG in Dortmund nicht verhindern. In Ketsch will sie aber ähnlich stark auftrumpfen.

Dortmund (ruko). Dass die Bäume für die bisher so prächtig in die Saison gestartete HSG Blomberg-Lippe nicht in den Himmel wachsen, mussten die HSG-Ladys nach der Niederlage gegen den Meister aus Bietigheim nun erneut leidvoll erfahren. Gegen den Tabellenprimus und der bisher verlustpunktfreien Borussia aus Dortmund gab es für die Lipperrinnen nichts zu holen, die klar und überaus deutlich mit 19:32 (10:15) in der Bierstadt unterlagen.

Nun geht es für die HSG am Samstag, 25. Januar, weiter, dann sind die Nelkenstädterinnen beim Tabellenletzen, den Kurpfalz Bären in Ketsch zu Gast. Anwurf der Partie wird um 18 Uhr sein. Der Aufsteiger konnte bisher erst zwei Punkte ergattern, steht gewaltig unter Druck. Auf die HSG dürfte wohl ein heißer Tanz warten, die allerdings dennoch den Anspruch hat, diese Partie zu gewinnen. „Ganz klar, wir stellen den Favoriten in diesem Match und wollen dieser Rolle auch gerecht werden, wieder in die Erfolgsspur finden und dieses Spiel gewinnen“, so die klare Ansage von HSG-Coach Steffen Birkner, der auf ein Team treffen wird, das mit einer offensiven Deckung operiert. „Um die zu knacken gilt es auch, dass wir uns gut ohne Ball bewegen und kompakt in der Deckung stehen. Wir wollen nach den zwei Niederlagen, obwohl in Dortmund nicht alles schlecht von uns war, wieder Sicherheit bekommen. Unter der Woche werden wir hart an den Entwicklungsfeldern arbeiten, die uns Dortmund im Spiel aufgezeigt hat“, so Birkner weiter, der wohl mit all seinen Akteurinnen die Reise zum Aufsteiger antreten wird.

Das Spiel beim BvB hat Birkner längst abgehakt: „Ich habe schon vor dem Spiel gesagt, dass wir auf ein absolutes Spitzenteam treffen werden. Wir sind die HSG, verfügen nicht über solch ein exklusives Spielermaterial wie die Spitzenteams. Nur wenn an solch einem Tag alles funktioniert, haben wir eine Chance solch einem Team wie Dortmund richtig Paroli zu bieten“.

Tore für die HSG: Brøns Petersen (10), Michielsen (5), Kordovská (1), van Zijl (1), Smits (1/1), Schnack (1)