HSG Bentorf/Hohenhausen: Falke und Janzen kommen

Kalletal. Die HSG Bentorf/Hohenhausen hat mit der Verpflichtung von Tim Falke (SG Hörstmar/Lieme/Leese) und Thomas Janzen (zuletzt SC Bad Salzuflen) seine Kaderplanung für die Saison 2021/22 abgeschlossen.  

Thomas Janzen schließt sich nach einer zweijährigen Pause in der kommenden Saison der SG Bentorf/Hohenhausen an.

Der 21-Jährige Tim Falke ist ein Linksfuß, gilt als sehr lauffreudig, ehrgeizig und trainingsfleißig.  „Linksfüße sind rar bei uns und Tim passt hervorragend in unser Konzept. Tim ist ein “Ur-Leeser” und ich freue mich, dass ich ihn von unserem Konzept und mittelfristigen Ziele überzeugen konnte. Trotz seines jungen Alters wird er uns von Anfang an weiterhelfen. Kurzum er ist talentiert und lernwillig. Noch ein paar Jahre unter seinem alten und neuen Coach Tobias Kasper und wir werden sicherlich viel Freude an ihm haben“, traut SG-Obmann Marco Evers Falke einiges zu.

10er-Position war vakant

Als Gegenpart zu Falke dürfte die SG mit der Verpflichtung des 28-Jährigen Thomas Janzen Erfahrung dazu gewinnen. Der ehemaliger Bezirksligakicker (ehem. Jugend TBV Lemgo, später SG Hörstmar-Lieme, SC Bad Salzuflen) hat zwei Jahre aus beruflichen Gründen pausiert. „Thomas ist ein Spieler mit Stallgeruch, schließlich wohnt er in Hohenhausen bei uns im Kalletal. Nach dem Abgang von Ali Obaed war die 10er-Position in der offensiven Mittelfeldzentrale bei uns immer noch vakant. Leon Hartwig kann das sicherlich auch spielen aber da müssen wir aber abwarten, wie sein Knie der Belastung stand hält. Neuzugang Florian Schiller von Kirchheide sehe ich ein wenig defensiver. Jetzt juckt es Thomas wieder in den Füßen und er wird uns sicherlich weiterhelfen, denn Fußballspielen verlernt man nicht “, erklärt Evers. „Ich bin happy, dass ich mit Falke und Janzen noch zwei hochwertige Spieler von uns überzeugen konnte. Damit ist die Kaderplanung bei uns abgeschlossen. Wir sind jetzt auf nahezu auf jeder Position ein- bis zweifach gut besetzt und auch in der Breite bestens aufgestellt. Jetzt muss nur noch irgendwann der Ball wieder rollen“, hofft Evers, wie wir alle, auf das baldige Ende der Pandemie.