Blomberg (HSG). Die HSG Blomberg-Lippe hat in der Handball Bundesliga Frauen auch ihr erstes Heimspiel gewonnen. Gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch gelang dem Team aus der Nelkenstadt ein ungefährdeter 32:21 (15:10)-Erfolg. Besonders die erst 20-jährige Nele Franz konnte dabei auf sich aufmerksam machen.

Nicht zu stoppen: Wirbelwind Nele Franz. Die 20-Jährige lieferte eine famose Partie im Spiel gegen die „Bären“ ab, traf gleich elfmal.

Vor 300 Zuschauern, in der damit unter aktuellen Bedingungen ausverkauften Halle an der Ulmenallee, starteten beide Teams nervös in die Begegnung. Erst nach drei Minuten fasste sich HSG-Kapitänin Laura Rüffieux ein Herz, eroberte den Ball, sprintete über das gesamte Feld und erzielte den ersten Treffer des Tages. Wer glaubte, dass dieses Tor in der Folge als Knotenlöser dienen könnte, sollte sich zunächst nicht bestätigt sehen. Weiterhin unterliefen der jungen, neu zusammengestellten HSG-Mannschaft viele einfache Fehler, die es Ketsch ermöglichten, nach 15 Minuten mit 3:4 in Führung zu liegen. Immer wieder war es Gäste-Spielerin Lara Eckhardt, die die HSG-Abwehr vor große Probleme stellte. Trainer Steffen Birkner hatte nun genug gesehen von dem Auftritt seiner Schützlinge und nahm eine Auszeit. Sichtlich unzufrieden mit dem bisher Gezeigten rüttelte er seine Spielerinnen wach. Es brauchte jedoch noch weitere zehn Minuten, ehe Neuzugang Ann Kynast mit einem sehenswerten Treffer aus dem Rückraum die erste etwas komfortablere 11:8-Führung erzielte. Der 3-Tore-Vorsprung löste nun sichtlich die Anspannung bei den Blombergerinnen. Angefeuert vom lautstarken Publikum in der Halle und angeführt von einer stark aufspielenden Nele Franz im Rückraum, baute die HSG den Vorsprung noch bis zur Halbzeit auf 15:10 aus.

In der zweiten Hälfte enteilte die HSG den Bärinnen zusehend. Bereits in der 40. Spielminute zweifelten wohl nur noch die wenigsten Fans an einem Heimerfolg der Blombergerinnen. Nicht nur aufgrund einer 7-Tore-Führung sondern auch wegen einer weiterhin stark auftrumpfenden Franz, die ein ums andere Mal ihre Mitspielerinnen in Szene setze und am Ende des Spiels auf stolze elf Treffer kommen sollte. Während den Gästen nun die Körner fehlten, um dem hohen Tempo der HSG folgen zu können, hatten Rüffieux und Co. nun richtig Freude am Spiel gewonnen und schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe. Eine Minute vor dem Ende der Begegnung erhoben sich folgerichtig die HSG-Fans in der Halle an der Ulmenallee und feierten eine starke Leistung ihres Teams.

„Ein riesiges Kompliment an unser Publikum. Das hat sich heute angefühlt wie ausverkauft. Vielen Dank für die Unterstützung, das hat großen Spaß gemacht“, bedankte sich HSG-Trainer Birkner in der Pressekonferenz nach dem Spiel. Mit dem Auftritt seines Teams zeigte sich Birkner nur in Teilen zufrieden: „Ich neige dazu sehr kritisch zu sein mit meiner Mannschaft – so auch heute. Auch wenn das Ergebnis ok ist, hatten wir grade in der ersten Halbzeit Phasen, wo wir uns nicht an Absprachen gehalten haben, wo wir Dinge die wir uns vorgenommen haben schlecht umsetzen. Solche Leistungsschwankungen innerhalb eines Spiels muss ich meinem jungen, neu formierten Team jedoch in dieser Phase noch zugestehen. Ich bin froh, dass wir gewonnen haben!“, so Birkner, welcher dann doch noch ein großes Lob aussprach: „Unsere Youngster Nele Franz, Marie Michalczik und Ann Kynast haben das heute sehr gut gemacht. Ich hoffe, dass sie weiterhin so mutig auftreten.“

Topspiel in Bietigheim

Durch den Sieg springt die HSG mit 4:0 Punkten auf Platz 2 der Tabelle. Bereits am morgigen Mittwoch kommt es somit in Bietigheim zu einem echten Topspiel. Birkner: „Wir fahren nicht nach Bietigheim um die Punkte dort zu lassen. Wir wollen der SG BBM einen großen Fight liefern. Ich sehe uns nicht chancenlos.“ Anwurf der Begegnung ist am Mittwoch um 19:30 Uhr.

Tore für die HSG: Franz (11/3), Rüffieux (5), Murer (4), van Wingerden (3), Rajes (3), Kynast (3), Michalczik (2), Hartstock (1),

Beste Werferinnen Gäste: Eckhardt (7), Engelhardt (4), Reuthal (4/1)