Blomberg. Die kürzeste Auswärtsfahrt der Saison steht den Blombergerinnen am Samstag (18.09.) bevor. Denn dann wird sich das Team von HSG-Trainer Steffen Birkner auf die gut 100 Kilometer lange Auswärtsfahrt zu den Bad Wildungen Vipers begeben. In der Edertalhalle erwartet die Nelkenstädterinnen dort ab 19 Uhr ein hartes Stück Arbeit. Die Begegnung mit den Hessinnen wird im kostenfreien Livestream auf Sportdeutschland.TV zu sehen sein.

Laura Rüffieux und Co. müssen sich am Samstag wieder voll ins Zeug legen. Foto: Matthias Wieking

„Wir sind nun voll in der Saison angekommen“, war und ist sich HSG-Kapitänin Laura Rüffieux nach dem umkämpften 27:23-Heimsieg gegen die Handball Luchse Buchholz 08-Rosengarten am vergangenen Samstag sicher. Am morgigen 3. Spieltag der Handball Bundesliga Frauen wird dies bei den Vipers auf den Prüfstein gestellt. Vermeiden möchte es die HSG Blomberg-Lippe dabei erneut früh einem hohen Rückstand hinterherzulaufen. Sowohl gegen Bietigheim (1:6) als auch gegen die Handball Luchse (1:7) verlief der Start anders als geplant. „Wir wollen ab der ersten Sekunde hellwach sein. Gegen die Luchse hat man uns die Anspannung und Aufregung vor unserem ersten Heimspiel angemerkt. Das darf uns bei den Vipers nicht noch einmal passieren. Meine Spielerinnen wissen, dass sie es besser lösen müssen und können und werden dies am Samstag auch auf dem Feld zeigen“, möchte Birkner die verschlafenen Anfangsphasen nicht überbewerten. Zu den Vipers reisen die Blombergerinnen mit der Favoriten-Rolle und einer gehörigen Portion Respekt im Gepäck an. „Bad Wildungen hat sich im Sommer noch einmal mit sehr talentierten Rückraum-Spielerinnen verstärkt. Hier gilt es die Räume einzuengen und die starke Kreisläufer-Kooperation um Annika Ingenpaß zu unterbinden. Auch auf die offensive Deckung der Vipers müssen wir entsprechende Antworten finden“, weiß Birkner, was sein Team am Wochenende erwartet. „Letztes Jahr waren wir vielleicht ein stückweit die Überraschungsmannschaft. Mittlerweile weiß jeder, wozu wir im Leisten zustande sind. In der Bundesliga kann jeder jeden schlagen, mit Ausnahme von Bietigheim. Deshalb gilt es jedes Wochenende alles abzurufen“, erwartet der HSG-Trainer einen offenen Schlagabtausch, an dessen Ende sein Team die zwei Punkte unbedingt mit zurück nach Lippe bringen möchte.

Zum Start der Saison gab es für die Bad Wildungen Vipers zwei Niederlagen zu verkraften. Am ersten Spieltag unterlagen die Hessinnen den Handballelfen aus Leverkusen, trotz zehn Toren von der ehemaligen Blombergerin Munia Smits, denkbar knapp mit 24:27. Eine Woche später gab es für das Team von Trainerin Tessa Bremmer in Metzingen nichts zu holen. Mit 27:35 unterlag man den TusSies deutlich.

Weiterhin verzichten muss Birkner bei den Vipers auf Kreisläuferin Cara Hartstock und Linksaußen Jenny Murer.

Wer nicht vor Ort ist, kann die Begegnung, wie gewohnt, im Livestream auf Sportdeutschland.TV verfolgen. Den Link zur Übertragung gibt es unter www.hsg-blomberg-lippe.de.