Immobilienpreise gestiegen

Auch die Preise für ein “Haus im Grünen” sind in Lemgo mehrheitlich gestiegen. Foto: jelep/pixelio.de

Studie gibt Überblick über lokalen Wohnungsmarkt in Lemgo –

Lemgo. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Preise auf dem Immobilienmarkt in Lemgo mehrheitlich gestiegen. Während die Preise für neue Reihenhäuser stabil blieben, sind die Preise zum Beispiel bei gebrauchten Einfamilienhäusern um 18 Prozent gestiegen. Dies geht aus der aktuellen LBS-Studie “Markt für Wohnimmobilien 2018” hervor. Demnach kostet ein neu gebautes Reihenhaus in Lemgo im Schnitt 230.000 Euro. Ein gebrauchtes Objekt ist für 155.000 Euro zu haben. Ein Einfamilienhaus aus zweiter Hand liegt durchschnittlich bei 195.000 Euro.
“Die Möglichkeit, ein Haus zu bauen, hängt entscheidend von den verfügbaren Baugrundstücken ab”, so Gebietsleiter Benze. Die Preise für einen Quadratmeter voll erschlossenes Bauland liegen in Lemgo zwischen 115 und 225 Euro, durchschnittlich werden 160 Euro verlangt. Damit ist Bauland im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent teurer geworden.
Eine neue 80 Quadratmeter große Eigentumswohnung kostet im Schnitt 210.000 Euro – plus 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Eine vergleichbare gebrauchte Wohnung liegt bei 148.000 Euro.

Alle Werte von über 900 Orten sind unter lbs-mfw.de abrufbar.