Nach Informationen des Westdeutschen Rundfunks will der amerikanische Baxter-Konzern an seinem deutschen Produktionsstandort Halle/Westfalen den neuen Impfstoff produzieren, welchen die Mainzer Firma Biontech gemeinsam mit dem US-Konzern Pfizer auf den Markt bringen will.

Ersten Angaben zufolge soll die Herstellung in Ostwestfalen bereits in wenigen Wochen, „Anfang Dezember“, beginnen. Der US-Amerikanische Konzern Baxter Oncology beschäftigt sich in der Hauptsache, wie es der Name vermuten lässt, mit der Erforschung und Produktion von Krebs-Medikamenten. Offiziell gibt der Standort in Halle noch kein Statement ab, Mitarbeitern zufolge seinen diese aber bereits über die Pläne informiert worden, auch seien bereits Umrüstungen und Umbauten im Produktionsbereich im Gange. Der US-Konzern Baxter produziert seit knapp 20 Jahren an den Standorten Bielefeld und Halle, nachdem er die Krebsmittelsparte von der Degussa übernommen hatte. Rund 700 Arbeitsplätze sind bereits vorhanden, aktuellen Informationen zufolge sollen weitere Mitarbeiter speziell für die Produktion des Corona-Impfstoffes eingestellt werden.

Der neuartige Impfstoff an sich steht nach Informationen von Biontech und Pfizer kurz vor seiner internationalen Zulassung. Mittlerweile sei bestätigt, daß das Präparat Studien zufolge rund 95 Prozent der Covid-Erkrankungen verhindern könne.

Hier sehen Sie, wo sich das Unternehmen in Halle befindet: