Julia Klöckner übergibt Prämie für Paderborner Wälder

In einer virtuellen Übergabe überreichte Bundesminsterin Julia Klöckner (oben links) der Technischen Beigeordneten der Stadt Paderborn Claudia Warnecke (mittlere Reihe, ganz rechts) die Bundeswaldprämie in Höhe von 81.289 Euro.

Über 81.000 Euro aus dem Konjunktur- und Zukunftspaket des Bundes –

Paderborn. Dürre, Borkenkäferbefall und Stürme haben die deutschen Wälder in den letzten Jahren stark geschädigt. In den Wäldern sind nach einer Studie unter Beteiligung des Thünen-Instituts Schäden in Höhe von über zwölf Milliarden Euro entstanden. Auf Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft wurde im Jahr 2019 im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) ein umfangreiches Hilfspaket für die privaten und kommunalen Waldeigentümer auf den Weg gebracht. Da die Mittel für die immensen Schäden nicht ausreichen, hat die Bundesregierung aus dem Konjunktur- und Zukunftspaket zusätzlich 500 Millionen Euro für den Erhalt und die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder bereitgestellt. Mit der Auszahlung der sogenannten Bundeswaldprämie in Höhe von maximal 120 Euro pro Hektar Wald sollen zwei Ziele umgesetzt werden. Zum einen sollen die wirtschaftlichen Folgen von Extremwetter, Schädlingsbefall und Corona-Pandemie bei kommunalen und privaten Waldbesitzenden abgefedert werden. Zum anderen honoriert die Prämie zugleich eine besonders nachhaltige Bewirtschaftung. Sie ist dafür an eine Nachhaltigkeitszertifizierung gekoppelt. Die Bundeswaldprämie leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Wälder und ihrer vielfältigen Ökosystemleistungen für unsere Gesellschaft.
Auch die Stadt Paderborn hat Mittel zur Sicherung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung erhalten. Im Rahmen einer virtuellen Übergabe überreichte Bundesministerin Julia Klöckner der Technischen Beigeordneten der Stadt Paderborn, Claudia Warnecke die Bundeswaldprämie in Höhe von über 81.289 Euro.
Die Stadt Paderborn verfügt über eine 813 Hektar große zertifizierte Waldfläche, die in den vergangenen Jahren stark unter den Folgen von Extemwetter gelitten hat. Die Aufarbeitung der Schäden, der Preisverfall auf dem Holzmarkt, steigende Kosten bei der Pflanzenbeschaffung zur Wiederbewaldung haben auch hier dazu geführt, dass sich das Verhältnis von Erträgen aus dem Holzverkauf und Aufwendungen für die nachhaltige Waldpflege in den letzten Jahren allmählich verschlechterte und in 2019 stark ins Minus geriet. Claudia Warnecke bedankte sich daher ganz herzlich bei der Ministerin für die finanzielle Unterstützung. „Unsere Wälder in Paderborn haben eine besondere Bedeutung für Klimaschutz und Klimawandelanpassung. Für die Paderborner Bürger*innen sind sie als Naherholungsgebiete in der direkten Nachbarschaft besonders wichtig. Ich freue mich daher sehr darüber, dass das Bundesministerium uns mit dieser Prämie beim Erhalt unserer Wälder unterstützt“, so die Technische Beigeordnete.
Neben der Stadt Paderborn erhielten noch einige weitere Kommunen ihre Bundeswaldprämie von Ministerin Klöckner. Mit dabei waren die Kreisstadt Homberg Efze und Neustadt (beide Hessen), die thüringischen Städte Saalfeld und Kaltennordheim, sowie die beiden Hansestädte Uelzen aus Niedersachsen und Havelberg aus Sachsen-Anhalt.