Jung und Alt sehr erfolgreich

Waren in diesem Jahr für den VSV Teutonia Silixen erfolgreich auf nationaler Ebene am Start: Jungtalent Till Philippzig und Stephan Wolff.

Extertal/Silixen. Auch dieses Jahr startete im August wieder das nationale deutsche Jüngsten-Turnier. Diesem Turnier, mit seiner ganz besonderen Atmosphäre, fieberte auch Till Philippzig vom VSV Teutonia Silixen (U10) entgegen. Angefangen hatte es mit dem Start im letzten Jahr, es wurde ein tolles Turnier gespielt, neue Freunde wurden gewonnen und so wuchs die Vorfreude auf das kommende Jahr.

Till setzte sich 2017 neue Ziele, um in diesem Jahr noch erfolgreicher dabei zu sein. Sofort wurde mit dem harten Training begonnen. Es floss ganz viel Schweiß, ab und zu auch mal Tränen, aber Fortschritte machten sich bemerkbar. Das Turnier rückte näher und Till wollte sich in Bad Salzuflen für den U10 Jungen Wettbewerb trotz Hitze tolle Spiele mit Kampf und Spaß liefern. Sein gesetztes Ziel verlor er dabei nie aus den Augen. Mit lautstarker Unterstützung seiner Kumpels rückte dieses Ziel näher und näher. Ein Jahr harte Arbeit machte sich bezahlt. Till war erfolgreich, gewann sein Spiel und setzte mit einem gewonnenen Spiel in der Nebenrunde noch einen oben drauf.

Doch auch nach Erreichen seines Ziels war das Turnier für ihn noch nicht beendet, denn auch ihm war es sehr wichtig, seine Freunde auf den Plätzen der Meisterschaften in Lippe zu unterstützen. Für ihn ein absolut gelungenes Turnier. Nicht außer Acht soll bleiben, dass es mit den gesammelten Erfahrungen Till gelungen ist, in der U10-Konkurrenz dieses Jahr den Titel des Lippischen Meisters zu gewinnen.

 

Größtes Tennisturnier der Welt in Bad Neuenahr

 

Außerdem fanden Ende Juli/Anfang August die seit 1909 in Bad Neuenahr vom Deutscher Tennis Bund DTB ausgetragenen Deutschen Meisterschaften der Senioren Tennis und damit das sportliche Highlight der Stadt statt. Die traditionsreichen und sehr beliebten Meisterschaften und der Austragungsort in der Nähe von Bonn erfreuen sich alljährlich hoher Beliebtheit und sind der jährliche Höhepunkt im deutschen Seniorentennis.

 

10.000 Besucher

 

Bereits zum 65. Mal schlagen dieses Jahr Seniorinnen und Senioren aus ganz Deutschland auf, um die Deutschen Meister 2018 zu ermitteln. Wer bei der Kombination Senioren und Tennis an ein Ründchen Tennisspielen bei einem netten Plausch denkt, wird beim größten Tennisturnier der Welt, mit über 700 Teilnehmern, eines Besseren belehrt. Dabei zeigen alle Spieler, egal ob 40 oder 80 Jahre alt, Tennis auf höchstem Niveau. In den zwei Wochen des Turniers kümmern sich auf 14 Sandplätzen mehr als 30 Schiedsrichter, 100 Ballkinder und ein 30-köpfiges Turnierteam um das Gelingen von 1500 Spielen. Nicht nur auf dem Tenniscourt haben die Deutschen Seniorenmeisterschaften einiges zu bieten. Die belebte und geschmückte Tennisanlage mit Fahnenallee, Ausstellern und vielfältigen Angeboten fürs leibliche Wohl ist seit Jahren attraktiver Anziehungspunkt für Spieler und jährlich mehr als 10.000 Besucher.

Erstmals hat 2018 mit Stephan Wolff ein Spieler vom VSV Teutonia Silixen von 1920 e.V. an dem Turnier teilgenommen. Der Westfalenliga-Spieler ging in der Altersklasse 50 an den Start. Dort fiel der Startschuss am Dienstag, 31.07.2018. „Das Spieler-Hotel hatte ich allerdings nicht bis zum Finalwochenende im Vorfeld durchgebucht“, scherzte Wolff.
Im Turnierverlauf konnte Wolff zwei Spiele im Hauptfeld auf der roten Asche der 13 Plätze des Hockey- u. Tennisclub Bad Neuenahr im Lennépark mit einem Sieg und einer Niederlage bestreiten.

Das persönliche Highlight der Teilnahme war das Spielen unter Wettkampfcharakter mit Schiedsrichter und insbesondere mit den Ballkindern auf dem Platz, was gewöhnlich selten bis nie passiert, außer z.B. bei den Gerry Weber Open in Halle/Westfalen. Man fühlte sich beinahe wie auf der roten Asche von Paris beim Grand Slam Turnier Roland Garros, den French Open. Das Erlebnis und die Erfahrungen der Teilnahme waren dabei deutlich wichtiger als der rein sportliche Aspekt.