Kalletaler Antrag erfolgreich – Corves Mühle erhält Fördergelder

(von links): Bürgermeister Mario Hecker, Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge, Büchereileiterin Anja Mayer und Ute Seitemann, zuständige Sachbearbeiterin für den Denkmalschutz bei der Gemeinde Kalletal, vor der Corves Mühle in Hohenhausen.

Kalletal. Ende April 2020 hatte der Bund im Rahmen eines Soforthilfeprogrammes mit dem Titel „Vor Ort für Alle“ in Höhe von 1,5 Millionen Euro für Bibliotheken im ländlichen Raum aufgelegt. Für eine Maßnahme konnten bis zu 25.000 Euro beantragt werden. Die Verwaltung war mit Antrag vom 15. Mai 2020 dem Aufruf zu diesem Programm für die Corves Mühle gefolgt. Unter dem Titel „H2[C]O[2] – Umweltbildung trifft Energieautarkie“ wurde zur „Technischen Modernisierung zwecks Steigerung der Energieeffizienz“ der Einbau einer Kleinstwasserkraftanlage im Innenraum des Gebäudes beantragt, um über das demnächst restaurierte und wieder in Betrieb genommene Mühlrad regenerativ Energie mit Wasserkraft zum Eigenverbrauch zu erzeugen und somit CO2 einzusparen sowie die Betriebskosten zu senken. Gleichzeitig soll das Thema „Wasserkraft“ durch Sichtbarkeit im Gebäude sowie entsprechendes Buchmaterial für die Bürgerinnen und Bürger flankiert werden.
Wie die lippische Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge im Rahmen eines „Vor Ort“-Termins mitteilte, war der Kalletaler Antrag erfolgreich. Vieregge hatte zuvor im Frühjahr die Kommunen über den Aufruf des Förderprogrammes informiert. „Das ist ein tolles Ergebnis“, so Vieregge und fügt in hinzu: „historisch und aktuell wird in der Bücherei zukünftig auf nachhaltige Weise vereint.“ Als einzige Kommune im Kreis Lippe erhält die Gemeinde Kalletal damit aus der unter Federführung des Resorts der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien stehenden und durch den Deutschen Bibliotheksverband durchgeführten Ausschreibung die maximale Förderung in Höhe von 25.000 Euro. Es wird mit einer Einsparung der Betriebskosten von rd. 1.000 Euro/Jahr nach Durchführung der Maßnahme gerechnet.