Hansi Heldenschwein und der Schokokeksdieb

Hansi Heldenschwein zu Besuch. Neben dem Vorlesen der neuen Hansi-Geschichte durch Laura-Sophie Putschies, erleben die Kinder das flauschige Kuscheltier auch hautnah.

Autorin Laura-Sophie Putschies führt zehn Lesungen an lippischen Kitas durch –

Lippe. Vor 13 Jahren erblickte Hansi Heldenschwein das Licht der Welt. Im Textilunterricht nahm das rosa Kuscheltier seine Form an. Sprechen konnte es damals noch nicht. Das brachte ihm vor einiger Zeit Autorin Laura-Sophie Putschies bei. Seit Oktober 2018 schickt sie das hilfsbereite Schwein aus dem fiktiven Seerosen-Kindergarten literarisch auf zahlreiche Reisen und Abenteuer. Auf Einladung der Stiftung „Für Lippe“ führt Putschies Ende Oktober und Anfang November zehn Lesungen an lippischen Kitas durch.
Tatsächlich hat Putschies das flauschige Kuscheltier damals nicht selbst gefertigt. Es war ihr Freund, der das Schwein in der Schule genäht und danach über so viele Jahre aufbewahrt hat.
Da die Jungautorin gern Geschichten schreibt, bot das ursprünglich „das Schwein“ genannte Kuscheltier dazu einen passenden Anlass. So entstanden die ersten Geschichten rund um „Hansi Heldenschwein“, der in seinem Zuhause, dem Seerosen-Kindergarten, immer ein offenes Ohr für seine tierischen und menschlichen Freunde hat. Zu jeder Geschichte gibt es zahlreiche Illustrationen zu bewundern, die die Management-Studentin selbst zeichnet.
Für die Lesereise durch Lippe hat die junge Autorin extra eine neue Hansi-Geschichte geschrieben: „Es geht um einen Dieb von Schokokeksen, den die beiden Freunde Nora und Bo mit der Hilfe von Hansi Heldenschwein entlarven wollen“, schildert Putschies den Inhalt der Geschichte. Dabei treffen die Protagonisten auf zahlreiche Tiere, bis sie dann endlich den wahren Keksdieb erwischen. „Neben einer generell süßen Geschichte lernen die vier bis sechs Jahre alten Kinder Tiere und ihre bevorzugte Nahrung kennen“, berichtet Marie-Theres Horowski begeistert. Sie ist Projektleiterin bei der Stiftung „Für Lippe“. Um die Sinne der Kinder anzusprechen, hat die Autorin auch Gegenstände mitgebracht, so u.a. eine Feder und eine Möhre, die von den Kindern eingehend inspiziert werden können. „Zudem vermittelt die Lesung die essentielle Botschaft, dass es wichtig ist zu teilen“, ergänzt Horowski.
Die lippischen Kitas konnten sich im Vorfeld um eine Lesung mit Hansi Heldenschwein bei der Stiftung „Für Lippe“ bewerben. „Es galt in Kurzform darzulegen, in welcher Form sich die Einrichtung bereits mit der Sprach- und Leseförderung auseinandersetzt und wie sie die Lesung in ihr Kita-Programm einbinden möchte“, informiert Horowski. Zehn Kitas wurden ausgewählt, dazu zählen die Villa Kunterbunt in Lemgo-Leese, das Ev. Familienzentrum Pivitsheide “Kita Regenbogen”, die AWO-Kita Lindenstraße in Lage, die Kita Elkenbrede in Bad Salzuflen, die August-Hermann-Francke Kita in Lage, der Kindergarten Voßheide „Villa Wirbelwind“ in Lemgo, die Kita Klüt und der Kindergarten Hörstmar sowie die Kita Senfkorn in Detmold und die Kita Zwergenhaus in Kalletal.
Im Anschluss an ihre interaktive Lesung basteln die Kinder gemeinsam mit der Autorin, den ErzieherInnen sowie teilweise anwesenden Eltern noch ein Hansi-Buch, um eine Erinnerung an die Lesung mitzunehmen und die Geschichte jederzeit wieder hervorholen zu können.
„Alle bisher veröffentlichten und neuen Hansi-Geschichten finden sich auch auf der extra dafür eingerichteten Internetseite, sodass sich die ErzieherInnen ‚Hansi Heldenschwein‘ weiterhin selbst in die Kita holen können“, erläutert Horowski abschließend.
Weitere Informationen zu Hansi und seinen Abenteuern finden sich unter www.hansiheldenschwein.de. Informationen zur Stiftung gibt es unter www.fuer-lippe.de.