Kreis Lippe erweitert Tests in Pflegeeinrichtungen

Lippe. Der Kreis Lippe intensiviert in der Corona-Krise seine Schutzbemühungen für besonders gefährdete Personengruppen. Ab sofort soll jeder Bewohner vor Aufnahme in eine vollstationäre Pflegeeinrichtung im Diagnostikzentrum oder bei einer Entlassung aus dem Klinikum Lippe im Krankenhaus auf das Coronavirus getestet werden. Anmeldungen sind zwingend notwendig und unter der Hotlinenummer 05231/62-1700 möglich.
Diese ausdrückliche Empfehlung hat das Kreisgesundheitsamt gestern schriftlich allen Einrichtungen in Lippe zukommen lassen. „Pflegeeinrichtungen werden in diesen Tagen vor besondere Herausforderungen gestellt. Wenn belegt ist, dass ein neuer Bewohner das Virus nicht in sich trägt, kann dem Personal zumindest diese Ungewissheit genommen werden“, berichtet Landrat Dr. Axel Lehmann.
Bei einem negativen Testergebnis könne der Bewohner aufgenommen werden, wenn er sich dazu bereit erkläre, innerhalb der Einrichtung 14 Tage nach Abstrich unter Quarantäne gestellt zu werden. Personen, die hierzu nicht bereit seien, und positiv getestete Personen sollten nicht aufgenommen werden.
Aufgrund veränderter Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zum Umgang mit dem Coronavirus sollen zudem ab sofort alle Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeheimen mit Symptomen, die die Atemwege betreffen, und Fieber auf eine Infektion mit COVID-19 getestet werden. Die Koordination soll über die Einrichtungen und das Kreisgesundheitsamt laufen.
Neben der Ausweitung von Tests in Pflegeeinrichtungen hat der Kreis Lippe in Absprache mit der Kassenärztlichen Vereinigung alle Hausärzte dazu aufgerufen, die Patienten, die in das Testschema fallen, ab sofort an das Diagnostikzentrum zur Terminvergabe zu verweisen. Dort kann über die Hotline unter 05231/62-1700 oder per Mail unter coronatest@kreis-lippe.de ein Termin zum Abstrich vereinbart werden. Die Hotline unter 05231/62-1100 werden weiter allgemeine Fragen rund um das Coronavirus beantwortet.