Kreis Lippe hat neuen Verwaltungsvorstand

Landrat Dr. Axel Lehmann begrüßt Dr. Ute Röder als neues Mitglied im Verwaltungsvorstand.

Dr. Ute Röder nimmt weitere Führungsaufgaben wahr –

Lippe. Der Kreis Lippe hat einen neuen Verwaltungsvorstand. Der Kreisausschuss stimmte dem Vorschlag von Landrat Dr. Axel Lehmann einstimmig zu, die Stelle mit Dr. Ute Röder, bisher Leiterin des Fachbereichs Umwelt und Energie, zu besetzen. Röder übernimmt ab sofort den Vorstandsbereich mit den Fachbereichen Geoinformation, Kataster und Immobilienbewertung sowie Umwelt, Energie und Mobilität. Zudem ist sie für den Fachdienst Planen und Bauen und den Eigenbetrieb Straßen verantwortlich. „Ich freue mich, dass wir mit Dr. Ute Röder eine erfahrene Führungskraft gewinnen konnten, die die Zukunftsthemen mitgestalten will und kann. Sie hat bereits in den vergangen Jahren mit ihrem Team dafür gesorgt, dass der Kreis mit seinen Klima- und Umweltschutzanstrengungen landes- und bundesweit eine Vorreiterrolle einnimmt“, erklärt Lehmann.

Röder ist 60 Jahre alt und seit 2011 beim Kreis Lippe tätig. Während ihrer Zeit als Leiterin des Umweltbereiches hat sich der Kreis als Modellkommune „Masterplan 100% Klimaschutz“ profiliert. Zudem konnte die Verwaltung zahlreiche Fördergelder gewinnen zum Beispiel für die Umsetzung der Wasserstoffmodellregion „HyDrive OWL“ oder für „Lippe-Re-Klimatisiert“. „Bei erfolgreichen Projekten kommt es immer häufiger auf die gemeinsame Zusammenarbeit an, ob nun interkommunal oder interdisziplinär. Ich möchte daher den Austausch und die Teamarbeit in meinem Verwaltungsbereich weiter stärken, die Mitarbeiter zusammenführen. Thematisch gibt es da viele Schnittpunkte etwa beim Bereich Mobilitätsentwicklung“, so Röder.
Als wichtige Aufgaben für die nächsten Jahre sieht sie die Realisierung einer Nachhaltigen Verwaltung, einer kreisweiten nachhaltigen Mobilität sowie den Fortschritt der Digitalisierung. „Umwelt- und Klimaschutz bleibt ein dringendes Thema. Während der Pandemie haben wir aber auch gesehen, wie wichtig eine funktionierende Internetverbindung ist. Und das eine bedingt ein Stück weit das andere: Mehr HomeOffice, weniger Fahrten, mehr Klimaschutz. Vernetztes Denken und Handeln ist daher mein Ziel.“
Neben ihrer Arbeit in der Kreisverwaltung engagiert sich Röder überregional als Aufsichtsratsvorsitzende in der Klärschlammverwertung OWL GmbH sowie im Vorstand der NRW-Stiftung. Zuvor war sie an den Universitäten Bielefeld und Bremen tätig, hat die Biologische Station Lippe aufgebaut und geleitet sowie das landesweite Management der Abfall- und Umweltberatungen der Verbraucherzentrale NRW inne gehabt.
Mit der Umstrukturierung der Verwaltungsorganisation war auch eine Neuaufstellung der Verwaltungsvorstände notwendig. Neben Kämmerer Rainer Grabbe ist Röder nun der zweite Vorstand. Die beiden ausstehenden Positionen sollen noch in der ersten Jahreshälfte 2021 besetzt werden. Die vorherigen Vorstände, Karl-Eitel John und Jörg Düning-Gast, sind in den Ruhestand gegangen bzw. haben den Kreis verlassen.