Kreisliga A: TuS Ahmsen baut bewusst auf die eigene Jugend

„Wollen ganz oben mitspielen!“

Die Ahmser Neuzugänge. Oben links: Coach Jens Janson, Gidion Benkel, Robin Venghaus, Jan Ehlert und Trainer Jörn Seifert. Unten von links die A-Jugendlichen Fynn Richter, Finn Petzold und Gianluca Sieveking.

Bad Salzuflen/Ahmsen (ruko). Der TuS Ahmsen setzt in der kommenden Saison ganz bewusst auf die eigene Jugend. „Die Lücke, die Daniel Hollensteiner im Jugendbereich hinterlassen hat, wird jetzt mit geballter Power ausgefüllt. Michael Tönsmann und Christoph Schlautkötter übernehmen den Part des Jugend-Kopfes gemeinsam und werden als Verbindungs-Glied zwischen den Abteilungen fungieren. Sie werden die oberen Jugendmannschaften betreuen und an die Senioren ran führen“, kann Ahmsens Abteilungsleiter Lothar Köhnemann verkünden.

„Fakt ist, wir stärken nochmals und ganz bewusst die Jugend, wollen damit den Unterbau weiter fördern und somit für die nächsten Jahre vorsorgen. Auch werden dieses Jahr schon ein paar A-Jugendliche in der Ersten ihre Zeiten und Einsätze bekommen. Ebenfalls sind auch Jugendspieler in der Zweiten angekommen, die der Truppe ein anderes Gesicht geben werden“, so Köhnemann weiter.

Auch beim Trainerteam für die „Erste“, setzt der TuS bewusst auf jugendlicher Dynamik und hat volles Vertrauen in die Ex-Player Jörn Seifert und Jens Janson. Tobias Frenzel wird den Trainerpart für die 2. Mannschaft übernehmen.

Ehlert
verpflichtet

Mit Jan Ehlert vom SC Bad Salzuflen konnte der TuS einen adäquaten Ersatz für Jörn Seifert finden, der aufgrund seiner Knieverletzung nicht mehr aktiv in das Geschehen eingreifen kann. Des weiteren haben die Ahmser Robin Venghaus (zuletzt SC Bad Salzuflen) und Gidion Benkel, der zuletzt vor vier Jahren für den SC Bad Salzuflen aktiv war, für den 22 Mann starken Kader verpflichten können. Mit Tobias Becker (TuS Bexterhagen), Niklas Anker (Beruf/Herford), Philipp Hampel (zurück nach Oetinghausen), Resat Byrami (Ziel unbekannt) und Keeper Jan Rösener (Beruf Köln/TSV Kirchheide) hat der TuS fünf Abgänge zu verzeichnen.

Dass die Ahmser in diesem Jahr ganz oben mitspielen wollen, daraus machen die Grün-Weißen keinen Hehl: „Wir haben eine gute Truppe beieinander, sind sicherlich nicht schlechter als in der vergangenen Serie besetzt. Ganz klar, wir wollen oben mitspielen, wollen mittelfristig überkreislich dabei sein“, so Köhnemann, der Asemissen, Leopoldshöhe und Bentorf-Hohenhausen als Hauptkonkurrenten im Kampf um den Titel ansieht. Als Geheimfavorit auf die Meisterschaft sieht Köhnemann augenzwinkernd Aufsteiger TuS Lockhausen.

Als Stärke macht man im Ahmser Lager die Gemeinschaft aus. „Die Stimmung ist immer fantastisch, auch wenn wir Niederlagen kassieren. Das ist schon beeindruckend,“ weiß Köhnemann, der aber auch weiß, dass die Abstimmung in der Defensive noch nicht passt. „Da sind Umstellungen geplant“, so der Ahmser Abteilungsleiter.

Die insider-Prognose: Ganz klar, der TuS Ahmsen gehört in der Lemgoer Liga A zu den ganz heißen Titelkandidaten. Das TuS-Trainerteam Jörn Seifert und Jens Janson verfügt über eine eingespielte Truppe und konnte sich mit der Verpflichtung von Jan Ehlert noch einen Topstürmer angeln. Der Weg über den Titel wird in der kommenden Saison nur über den TuS Ahmsen gehen.