Geht sehr motiviert in die Rückrunde, das Team des TBV Lemgo, das den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga realisieren möchte.

Lemgo (ruko). Das runde Leder soll am kommenden Sonntag in der Lemgoer Fußball-Kreisliga A wieder rollen. Fünf Nachholspiele sind angesetzt worden. Am darauf folgenden Sonntag geht es dann mit dem 19. Spieltag weiter. Drei Spiele sind am Sonntag allerdings auf Rasenplätzen angesetzt. Bei den derzeitigen Witterungsbedingungen ist es deshalb sehr fraglich, ob dort Spiele über die Bühne gehen können. Darum hat Staffelleiter Bernhard Brand gehandelt und die Vereine dazu aufgefordert das Heimrecht zu tauschen, was die angesetzten Partien in Bexterhagen, Spork und Lüerdissen betrifft. Nur wenn nachvollziehbare Gründe dem Staffelleiter vorgetragen werden, darf dies abgelehnt werden.

„Chemie zwischen Team und Trainer stimmt!“

So wird Tabellenführer TBV Lemgo den TuS Bexterhagen um 15 Uhr auf den Jahnplatz erwarten. Das Nachholspiel sicherlich nicht ohne Brisanz, wurde das Match doch wegen einer Rangelei Sekunden vor Spielende abgebrochen und die ganze Sache ging vor das Sportgericht, dass entschied, dass das Spiel nachgeholt wird. Bexterhagen geht dabei mit seinem neuen Coach Jens Reitemeier ins Rennen, der Sven Gleisner in der Winterpause ablöste. Gleisner fungiert nun als Sportlicher Leiter des Vereins. Mit dem Gewesenen wollen sich sowohl Gleisner wie auch TBV-Trainer Matthias Wölk nicht mehr beschäftigen. “Wir schauen jetzt nur noch auf das anstehende Match und ich denke, unser junges Team wird eine interessante Aufgabe erwarten. Wir stellen sicherlich den krassen Außenseiter in diesem Spiel, doch wir haben eine gute Vorbereitung hingelegt und die Chemie zwischen Team und Jens Reitemeier stimmt auch. Zu verlieren haben wir in diesem Spiel nichts und vielleicht ist zumindest ein Punkt für uns drin”, schaut Gleisner zuversichtlich auf das Spiel, weiß er doch, dass Reitemeier in personeller Hinsicht wohl aus dem Vollen schöpfen kann. “Meine Jungs sind richtig heiß, freuen sich, dass es wieder los geht. Wir wollen dieses Spiel natürlich gewinnen, alles andere zählt nicht”, so die klare Ansage von TBV-Coach Matthias Wölk, der in personeller Hinsicht aus dem Vollen schöpfen kann.

Rawe bleibt TBV II-Trainer

Benjamin Rawe hat sich entschlossen und wird den TBV Lemgo II auch in der kommenden Saison coachen.

Die Reserve der Lemgoer sollte in Spork gegen den FC SSW antreten. Das Spiel wurde auf den 5. März verlegt. TBV-Coach Benni Rawe hat derweil sein Bleiben beim TBV für eine weitere Serie zugesagt hat.

Saisonaus für Robin Kemena?

Gegen den Abstieg kämpft der BSV Leese, der gleich eine schwierig zu lösende Aufgabe nach der Winterpause vor der Brust hat, beim TuS Asemissen zu Gast ist, der sich fest vorgenommen hat eine bessere Rückrunde als die Hinrunde abzuliefern. Nach tollem Start in die Liga – von den ersten sechs Spielen verlor man nur eines – hat der Aufsteiger viel Lehrgeld zahlen müssen. Seit zehn Spielen wartet der BSV Leese nun schon auf einen Punktgewinn. Allerdings dürfte die Favoritenrolle in diesem Spiel wohl klar verteilt sein. Ganz so sieht das aber Asemisens Coach Carsten Skarupke nicht: “Nach der langen Winterpause weiß man nie wie sich die Mannschaften präsentieren. Leese wird sicherlich nochmal alles mobilisieren, um aus den Tabellenkeller raus zu kommen. Dennoch haben wir natürlich den Anspruch dieses Spiel zu gewinnen”, so Skarupke, der hofft, dass die angeschlagenen Niklas Bergen und Hatim Bahri am Sonntag einsatzbereit sein werden. Wohl nicht mehr bauen kann Skarupke auf seinen Goalgetter Robin Kemena, der wegen altbekannter gesundheitlicher Problemen wohl in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen wird.

In Barntrup: Sonneborn vs Leopoldshöhe

Das Spiel des TuS Sonneborn gegen den TuS Leopoldshöhe wird um 15 Uhr auf dem Kunstrasen in Barntrup angepfiffen. Die Sonneborner wollen und müssen in diesem Spiel punkten und das am besten dreifach, um dem Tabellenkeller weiter zu entfliehen. Die Leos wollen weiter im oberen Tabellendrittel mitmischen und vielleicht noch ein paar Plätze gutmachen. Verzichten müssen sie dabei aber in der Rückrunde auf Marcel Heisler, der aus beruflichen Gründen nicht mehr spielen kann.

Sägebrecht wechselt zum FC Exter

Beim VfL Lüerdissen lief es in dieser Serie sicherlich nicht optimal. Das soll nun nach der Winterpause anders werden. Die Lüerdisser würden sich gerne noch unter die ersten Sieben in der Tabelle einreihen, wollen auf Kunstrasen in Aspe einen Dreier im Spiel gegen den SV Werl-Aspe einsacken. Aber auch die Asper, die ähnlich wie der VfL nicht zufrieden mit der Hinrunde sein können, wollen Plätze in der Tabelle gut machen. “Hier treffen zwei Teams aufeinander, für die die Hinrunde nicht zufriedenstellend verlaufen ist. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe, das wir dennoch möglichst gewinnen wollen. Ein Punkt ist das Minimum”, so Lüerdissens Sportlicher Leiter Willi Wollbrink. VfL-Coach Timm Steffen ist in der glücklichen Lage auf fast alle seine Spieler zurückgreifen zu können. Lediglich Marcel Sägebrecht, der zum Ende der Serie zum FC Exter wechseln wird, hat Probleme mit dem Oberschenkel. Die Langzeitverletzten Tobias Amler und Patrick Günther scheinen wieder fit zu sein, haben im Training einen guten Eindruck hinterlassen. Der Kunstrasen stellt für Wollbrink keinen Nachteil da, trainiert das Team doch meist auf dem Platz in Kirchheide. Aspes Coach Mario Goncalves saß im Hinspiel gegen den VfL noch nicht auf der SV-Bank, kann so die Lüerdisser nicht ganz so richtig einschätzen. “Wir schauen aber sowieso mehr auf uns und gehen aufgrund unsere guten Vorbereitung zuversichtlich in dieses Spiel, zumal wir auch ein Luxusproblem in personeller Hinsicht haben. Alle Spieler sind soweit fit. Zudem werden auch Niklas Linnemann und Lukas Kopsieker im Kader stehen. Wir wollen die drei Punkte holen und Lüerdissen in der Tabelle überholen”, so der Asper Coach.

Nachholspieltag, Sonntag, 1. März

TBV Lemgo – TuS Bexterhagen
TuS Asemissen – BSV Leese
SV Werl-Aspe – VfL Lüerdissen
TuS Sonneborn – TuS Leopoldshöhe