Spannen den Fahrdraht auf Frank Muth, der extra aus Brohl am Rhein zur LEL kommt, Adrian Fahrenkamp und Projektkoordinator Raphael Kahlert (von links).

Förderung und ein lang ersehnter Denkmalschutzbescheid trifft ein –

Lippe. Die Landeseisenbahn Lippe ist nicht nur ein Verein der sich um historische Züge, eine historische Bahnstrecke und viel Technik kümmert. Der Verein leistet an vielen Stellen in Nordlippe einen Beitrag zur Regionalentwicklung. Unzählige Projekte, wie der rollende Jugendwaggon, familiäre Ausflugsfahrten, naturwissenschaftliche Projekte mit Schulen oder Kulturarbeit sind nur einige der vielen Stichworte, die mit der LEL, wie sich der Verein kurz nennt, verbunden sind.
Aktuell gibt es im Verein erneut Grund zur Freude, denn das Engagement ist erneut belohnt worden und das gleich mehrfach. Vor mehr als 10 Jahren wurde gemeinsam mit den Verkehrsbetrieben Extertal (VBE) der erste Versuch unternommen, die elektrische Bahntrasse auf Barntruper Stadtgebiet unter Denkmalschutz zu stellen. Was auf Extertaler Gebiet damals funktionierte, klappte auf Barntruper Seite leider nicht. Das hat sich mit einer aktuellen Entscheidung der Stadt Barntrup geändert. Die Bahnstrecke von der Extertaler Gemeindegrenze bis zum Bahnhof in Barntrup einschließlich der Oberleitungen und Masten steht seit Januar unter Denkmalschutz.
Und genau in diesem Bereich geht es jetzt auch in Sachen Investitionen weiter. Durch eine Förderung des Landes NRW für verkehrshistorische Kulturgüter, erhält die LEL mehr als 80.000 Euro aus der Landeshauptstadt. „So können wir einen Großteil der Strecke in Barntrup sanieren und haben ein Gesamtensemble aus unserer seit 1986 ebenfalls unter Denkmalschutz stehenden Elektrolok und einer dann wieder vorhandenen und funktionierenden Oberleitung“, so Raphael Kahlert von der LEL.
Der Verein plant die umfangreichen Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten bis zum Ende des kommenden Jahres umzusetzen und wird hierfür Eigenleistung in einem Umfang von rd. 30.000 Euro erbringen.
Der Einsatz für die Heimat ist auch der Grund, warum der Verein Ende letzten Jahres von der Stadt Barntrup mit dem 2. Platz des Heimatpreises der Stadt Barntrup ausgezeichnet wurde. Die Stadt hatte 2020 erstmals vom Land NRW die Möglichkeit erhalten, den Heimatpreis in einem Umfang von 5.000 Euro zu verleihen. „Der Verein und die Ehrenamtlichen überraschen mich immer wieder, wenn es um neue und sehr innovative Projekte für die Region geht“ betont Barntrups Bürgermeister Borris Ortmeier.