Das „Hampelstern-Terzett“ gibt ein Gastspiel im Weserrenaissance-Museum Schloss Brake.

Mit Jazz und Literatur in die sechziger Jahre

Lemgo. Kontrabass, Piano, Schlagzeug und Stimme – das sind die Zutaten, aus denen das „Hampelstern-Terzett“ einen unterhaltsamen Vormittag im Weserrenaissance-Museum Schloss Brake kreiert. Am Sonntag, 1. März, präsentieren die drei Musiker um 11.30 Uhr unter dem Titel „Eine große Terzettelei“ mitreißende Meilensteine des Jazz und entsprechend inspirierte Texte.
Das Trio Guido Schlösser, Matthias Wilhelm und Achim Zepezauer entwirft eine völlig neue Perspektive auf die Avantgarde der Sechziger. Dabei kann es experimentell oder sogar abseitig zugehen – aber stets unterhaltsam. Die drei Musiker verbinden die vielen Anleihen aus den sorgsam ausgewählten Stücken mit unbändiger Improvisationsfreude. Das „Hampelstern-Terzett“ lässt die Schöpfungs-kraft legendärer Pianisten wie Paul Bley, Andrew Hill und Mal Waldron wiederaufleben.
Tickets gibt es für 16 Euro (erm. 8 Euro) direkt an der Museumskasse (Di-So von 10 bis 18 Uhr), tele-fonisch unter Tel. 05261/94500 oder per Mail an info@museum-schloss-brake.de.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Landestheater Detmold statt. Sie reiht sich ein in ein buntes Sortiment an Kabarett, Musik, Tanz und Sonderausstellungen im „Freiraum“ des Weserrenaissance-Museums Schloss Brake. Die weiteren Veranstaltungen sind auf der Webseite www.museum-schloss-brake.de sowie im Programmheft des Museums nachzuschauen.