Lemgo will gegen Stuttgart sofort durchstarten

TBV-Neuzugang Evars Klešniks, hier aktiv beim Wintercup des TV Verl, hat am Sonntag seinen ersten Auftritt in der Phoenix Contact-Arena.


Lemgo. TBV Lemgo Lippe startet nach der Winterpause mit einem Heimspiel in das Jahr 2020. Gegner in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga ist am Sonntag, 02.02.2020 der TVB Stuttgart. Angepfiffen wird die Partie in der Phoenix Contact-Arena in Lemgo um 16 Uhr (live auf Sky Sport 6 HD), geleitet wird das Spiel von den beiden Unparteiischen Colin Hartmann und Stefan Schneider.

Nach der kurzen, aber knackigen Vorbereitung mit u.a. zwei Turnieren, geht es für die Mannschaft von TBV-Trainer Florian Kehrmann gegen Stuttgart darum, sofort durchzustarten: „Wir haben ein wichtiges Heimspiel gegen den TVB Stuttgart, eine Mannschaft auf Augenhöhe. Das war schon im Hinspiel zu sehen, als wir in Stuttgart Unentschieden gespielt haben. Im Rückspiel am Sonntag geht es für uns jetzt darum, das Spiel von Anfang an zu diktieren, Stuttgart unseren Willen mit einer sehr aggressiven Abwehrarbeit aufzuzwingen und dann vor allem auch schnell ins Tempo zu kommen.“

Im Hinspiel waren es die Stuttgarter, die dem Spiel zuerst ihren Stempel aufdrückten. Vor allem in der ersten Halbzeit knöpfte Nationaltorhüter Bitter den Lemgoern die Würfe in Reihe ab und machte damit den Weg für die schnellen und einfachen Tore seiner Mannschaft frei. Vor allem der Ex-Lemgoer und Neu-Nationalspieler Patrick Zieker ließ sich diese Chancen nicht nehmen. Der TBV ging mit vier Toren Rückstand in die Pause, konnte das Spiel aber in der zweiten Hälfte drehen und hatte mit dem letzten Angriff noch die Chance auf den Sieg. Die vereitelte erneut Bitter im TVB-Tor. Am Ende trennten sich die beiden Teams mit einem 26:26-Unentschieden.

Um im Rückspiel die Punkte in Lemgo zu behalten, muss eine geschlossene Mannschaftsleistung des TBV her. In der Abwehr gilt es, die Stuttgarter Rückraumschützen Weiß, Lönn, Schmidt, Faluvegi und Häfner weit vom Tor wegzuhalten, um keine leichten Abschlüsse zuzulassen. Verstärken wird die Lemgoer Abwehr Neuzugang Evars Klešniks. Mit seiner Verpflichtung reagierte der TBV auf das verletzungsbedingte Saisonaus für van Olphen. Im Angriff treffen die Lipper auf eine ebenfalls sehr aggressiv verteidigende 6:0-Deckung. Die Stuttgarter variieren viel, stehen mal sehr kompakt und gehen mal aggressiv raus. Dazu haben sie mit Bitter einen sehr starken Rückhalt im Tor.

TBV-Trainer Florian Kehrmann freut sich, dass die Winter-Vorbereitung vorbei ist, es in der Bundesliga wieder weiter geht und hofft auf eine erneut großartige Stimmung in der Phoenix Contact-Arena: „Wir haben ein Heimspiel und die Zuschauer, die immer voll hinter uns stehen und uns nach vorne peitschen, werden hoffentlich den Ausschlag geben. Und ich hoffe auch, dass es gelingt, die kleine Januar-Handballeuphorie, die immer wieder durch ein Großereignis entsteht, in die Halle zu transportieren. Das brauchen wir gerade jetzt in dieser Phase, wo wir auf ein, zwei erfahrene Spieler verzichten müssen.“

Tickets gibt es noch in allen Kategorien


Tickets für das erste Heimspiel 2020 gibt es noch in allen Kategorien, auf den Haupttribünen allerdings nur noch in den Randbereichen. In den Eckblöcken und hinter den Toren sind noch zusammenhängende Karten verfügbar.