Lemgoerin Lorien Göner in Bonn ausgezeichnet

Mit dem Erfolg hatte die junge Lemgoerin nicht gerechnet. Gleich den 2.Platz beim koreanisch Redewettbewerb in Deutschland gewonnen! – von links: Lorien Göner und Generalkonsul Dooyoung Lee.

2. Platz beim Koreanisch Redewettbewerb in Deutschland –

Duisburg. Erstaunt nahm Lorien Göner ihre Urkunde und Präsent aus den Händen des Generalkonsuls Dooyoung Lee der Botschaft der Republik Korea, Außenstelle Bonn, in Empfang.
Die zwanzig Jährige Lemgoerin studiert im 4 Semester Koreanistik und Medienwissenschaften an der Ruhr Universität Bochum – RUB. Jetzt hat sie das erste Mal an dem Koreanisch-Redewettbewerb für Studierende in Deutschland 2019 teilgenommen und ist hinter einer Masterstudentin, auch von der RUB, auf dem 2.Platz gelandet.
Der Redewettbewerb wurde von der Botschaft der Republik Korea, Außenstelle Bonn, und vom Institut für Ostasienwissenschaften IN-EAST der Universität Duisburg-Essen veranstaltet. 24 Studierende aus ganz Deutschland wurden in
die Endrunde eingeladen. Dabei traten die Teilnehmer unterschiedlicher Koreanisch Kenntnisse mit ihrem Beitrag über Korea 4-5 Minuten lang auf einer Bühne auf.
Lorien trug ihren Beitrag „Mein funkelndes Korea“ auf koreanisch frei vor und beeindruckte mit einem Poetry-Slam ähnlichen Vortrag, in dem auch ein kleines eigenes Gedicht steckte, die Jury.
Bei dem Vortrag wurde die Kompetenz des Sprechens und Vortragens, die Körpersprache, Aussprache und das Auftreten, sowie die Resonanz beim Publikum bewertet.