Leos wollen gegen den SCB bestehen

Voller Einsatz bei Leopoldshöhes Marcel Heisler. Die Leos sind am Sonntag beim SC Bad Salzuflen in Wüsten zu Gast, wollen dort zumindest punkten.

Lemgo (ruko). Es geht weiter hochspannend zu in der Liga A zu, was die Meister- und Abstiegsfrage betrifft. Zunächst ein wenig aus dem Titelrennen dürfte der TuS Asemissen nach der Niederlage in Lemgo sein. „Verloren ist aber noch nichts. Die Saison ist noch lang“, weiß nicht nur Asemissens Coach Carsten Skarupke. Eng aufeinander kleben die drei Spitzenteams aus Lipperreihe, Lemgo und Bad Salzuflen, wobei der SCB am kommenden Sonntag wohl die vermeintlich schwerste Aufgabe vor der Brust hat.

Die Biermänner erwarten um 15.30 Uhr den Tabellenfünften TuS Leopoldshöhe, der im Falle eines Sieges bis auf drei Punkte an den SC heranrücken könnte. Das Spiel wird übrigens auf dem Sportplatz in Wüsten stattfinden. SC-Coach Frank Biermann weiß um die Stärke der Leos, konnten die doch im vergangenen Pokalspiel erst im Elfmeterschießen bezwungen werden. „Der SC stellt in dieser Partie zwar den Favoriten, doch wir werden von Beginn an dagegenhalten. Ich erwarte ein interessantes, enge Match. Wer den ersten Treffer erzielt wird im Vorteil sein“, so ein optimistischer Leo-Coach Chris Martens, der auf den rotgesperrten Till Rogalski verzichten muss. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Marlon Damm.


„Ein Sieg ist Pflicht!“


Eine vermeintlich leichte Aufgabe hat der TBV Lemgo zu bewältigen, der beim TuS Bexterhagen zu Gast ist, doch die Bexterhäger sind gerade daheim in der Lage auch Spitzenteams zu ärgern. „Wir werden auf tiefen Rasen spielen, da wird die kämpferische Einstellung eine Rolle spielen. Den Kampf müssen wir annehmen. Dennoch, ein Sieg ist Pflicht“, so TBV-Trainer Matthias Wölk, der auf den urlaubenden Thomas Specht verzichten muss. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Kötter.


Der TuS Lipperreihe hat die SG Bentorf-Hohenhausen zu Gast. „Dass wir zur Zeit auf Platz eins in der Tabelle stehen, ist eine schöne Momentaufnahme. Wir wissen aber auch, dass es nicht immer alles nach Maß verläuft, wie dass Pokalspiel gegen den FC SSW bewiesen hat. Deshalb müssen wir im Spiel gegen die SG alles abrufen, denn ich erwarte ein schweres Spiel. Die SG ist aufgrund ihrer Verletzungsprobleme im Augenblick schwer auszurechnen. Potential haben die Kalletaler aber allemal“, hat Lipperreihes Coach Frank Fulland Respekt vor dem kommenden Gegner. Die SG wäre mit einem Zähler sicherlich nicht unzufrieden.


Leeser stark
ersatzgeschwächt


Raus aus dem Tabellenkeller will der BSV Leese, der allerdings beim TuS Ahmsen zu Gast ist und der TuS will die 0:2-Niederlage, auch wenn die Tönsmänner weiterhin ersatzgeschwächt sein werden, aus dem Spiel in Lüerdissen wett machen. Stark ersatzgeschwächt sind aber auch die Leeser. Lüdtke, Käufer und Scheibe werden ausfallen. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Erdem, Tölke und Bostan. Tobias Frenzel wird zurückkehren. „Wenn wir ähnlich wie im Spiel gegen Lipperreihe auftreten, ist auch in Ahmsen etwas für uns drin“, so BSV-Coach Tobias Kasper.

 

VfL seit 6 Spielen
ungeschlagen

 

„Wir müssen in Zukunft zunächst weiter unsere Hausaufgaben machen, dann sehen wir weiter“, weiß Asemissens Coach Carsten Skarupke, dass er und sein Team erst mal aus dem Titelrennen raus sind. Nun steht für die Asemisser das Heimspiel gegen Lüerdissen an. „Eine schwer zu bespielende Mannschaft. Viel wird in dieser Partie auf die Tagesform ankommen“, weiß Skarupke, der wieder auf Hatim Bahri bauen kann. Heidschuster wird wohl ausfallen. Tobi Neubert befindet sich im Urlaub. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Giesbrecht und Dadaev. Die Lüerdisser müssen auf den rotgesperrten Bailis, Amler und Günther verzichten. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Sägebrecht, Havadir und Linnenbrügger. „Ich denke, dass Team hat sich gefunden, steht seit sechs Spielen in Folge ohne Niederlage da. Asemissen stellt zwar den Favoriten, doch auch wir werden unser Möglichkeiten bekommen“, so Lüerdissens Sportlicher Leiter Willi Wollbrink.

Der TSV Oerlinghausen II erwartet den TBV Lemgo. „Beide Teams, die punktgleich stehen, werden sich in diesem Match sicherlich etwas ausrechnen. Wer gewinnt kann sich vom Keller absetzen“, weiß TBV-Trainer Benni Rawe, der auf den urlaubenden Rachlinsky verzichten muss. „Für mich ein 50:30-Spiel, das durch Nuancen entschieden wird“, so TSV-Coach Jan Rüter, der sich freut, dass sein Torjäger Felix Formanski wieder dabei sein wird.


Auch in Spork sollen zwei Tabellennachbarn aufeinander treffen. Der TuS Sonneborn ist beim FC SSW zu Gast. Für beide Teams gilt in diesem Spiel nur ein Sieg. Der Verlierer bleibt im Tabellenkeller hängen.

 

12. Spieltag, Sonntag, 13. Oktober

SV Werl-Aspe – TuS Brake (Do., 10.10., 19.30 Uhr) 3:3
TuS Asemissen – VfL Lüerdissen
TuS Ahmsen – BSV Leese
TuS Lipperreihe – SG Bentorf/H.
Bad Salzuflen – TuS Leopoldshöhe
FC SSW – TuS Sonneborn
Oerlinghausen II – TBV Lemgo II
TuS Bexterhagen – TBV Lemgo


V