Roman G. Weber, Mitglied im geschäftsführenden Vorstand des Lippischen Heimatbundes, übergibt 500,00 Euro an Gisela Brinkforth-Pekoch, stv. Vorsitzende des Vereins „Tierschutz der Tat e.V.“. Mit auf dem Bild: Hündin Faye, die im Tierheim Detmold noch auf ein liebevolles Zuhause wartet. Weitere Infos unter https://www.tierheimdetmold.de/index.php/tiere/aktuell/hunde/3909-faye-0920

Der Lippische Heimatbund hat in diesem Jahr 2.500 Euro für den Tierschutz in Lippe gespendet. Statt der turnusmäßig anstehenden Vergabe des Tierschutzpreises hat sich der
Vorstand des Heimatbundes, gemeinsam mit seiner Fachstelle Umweltschutz- und Landschaftspflege, in diesem Jahr dazu entschlossen, die hierfür bereit gestellten Gelder für Tierschutzvereine zur Verfügung zu stellen. „Durch eine zweckgebundene Erbschaft zugunsten des Tierschutzes in Lippe in den 90er-Jahren ist es dem Heimatbund möglich, immer wieder auch Aktivitäten im Tierschutz auszuzeichnen und zu unterstützen“, so LHB-Vorsitzender Dr. Albert Hüser, „und da auch die Tierschutzvereine unter der Corona Krise leiden, hoffen wir hiermit zumindest eine kleine Unterstützung leisten zu können, so Dr. Hüser weiter.
Über diese Unterstützung freut sich Christopher Imig, Vorsitzender Tierschutz der Tat e.V., Träger des Tierheims in Detmold, sehr. „Corona hat uns im Tierheim schon ganz ordentlich gebeutelt. Zwar laufen die Vermittlungen nach wie vor gut, da hat unser Team ein sehr diszipliniertes Terminmanagement eingeführt. Allerdings sind uns alle Möglichkeiten weggebrochen, durch Events und besondere Spendenaktionen Geld einzunehmen. Das ist einmal der „Tag der offenen Tür“, der eine wichtige Einnahmequelle im laufenden Jahr ist. Dann hatten wir für Ende August ein großes Benefizkonzert mit Ulrike Wahren und Ingo Dickewied geplant, das ausfallen musste. Das war ein ganz schwerer Schlag. Außerdem durften wir auch keine geplanten Infostände und Sammelaktionen in der Innenstadt durchführen.“ führt Imig weiter aus.
„Die Spende können wir sehr gut zur Anschaffung von Katzenfutter für unsere ganz Kleinen gebrauchen. Derzeit haben wir wieder eine ganze Menge von Babykatzen mit und ohne Mutter, die von mehreren Mitarbeiterinnen und Ehrenamtlichen liebevoll umsorgt werden.“, verrät Imig noch über die Verwendung des Geldes.
Ähnlich sieht es auch bei den weiteren Spendenempfängern aus, die die Finanzspritze alle gut gebrauchen können. Über je 500,00 Euro dürfen sich weiterhin freuen: das Tierheim Bad Salzuflen, das Tierheim Eichenhof in Vlotho (für Lippe zuständig), der Verein Katzen in Not e.V., Lemgo und der Tierschutzverein Franziskushof e.V. im Kalletal.