Nach über vier Wochen auf der Flucht konnten Spezialeinsatzkräfte den Verdächtigen Elchin A. (36) in Brandenburg nahe der polnischen Grenze an der Oder festnehmen.

A. soll den Ermittlern zufolge am 18. Juni 2022 in Kalletal-Stemmen seinen Nebenbuhler Andrej F. (39) heimtückisch umgebracht haben. Er verschaffte sich Zugang zur Wohnung seiner Ex-Freundin Olga M. und steuerte das Schlafzimmer an. Im Bett lagen Olga und das schlafende Mordopfer. Im Gegensatz zu F. wurde die Ex-Freundin von den Axthieben verschont. Nach der nächtlichen Tat jedoch soll der aus Aserbaidschan stammende Flüchtling sie noch vergewaltigt haben. Im Anschluss wollte der Beschuldigte mit Olga und ihren beiden Söhnen im Vorschulalter im VW Passat des Getöteten flüchten. Die Fahrt endete jedoch bald nach wenigen Kilometern. Der Täter hat keine Fahrpraxis, besitzt überhaupt keine Fahrerlaubnis. Der in Schlangenlinien fahrende Volkswagen fiel einer Passantin auf, sie alarmierte die Polizei. Hinter der NRW-Landesgrenze, am Doktorsee bei Rinteln, konnte der Wagen von Beamten gestoppt werden.

Elchin A. gelang die Flucht zu Fuß und war seit nun über 4 Wochen zur Fahndung ausgeschrieben. Heute soll er von der polnischen Grenze aus ins lippische Detmold gebracht und dort dem Haftrichter vorgeführt werden.

Bildquellen:

  • Axt Holz Hauklotz Pixabay axe-g3aa67a284_1920: Beispielfoto Pixabay