In einem Spiegelkabinett in der Sonderausstellung “Vergiss die #liebe nicht!” hinterließen Gäste persönliche Botschaften zur Liebe.

Besucherzahlen im LWL-Freilichtmuseum Detmold leicht gestiegen –

Detmold. Das LWL-Freilichtmuseum Detmold (Kreis Lippe) bleibt auf Kurs: In der Saison 2019 von Anfang April bis Ende Oktober verzeichnete das größte deutsche Freilichtmuseum ein ebenso gutes Ergebnis wie im vergangenen Jahr. Trotz des verregneten Herbstes, auch in der ersten Ferienwoche, war das Freilichtmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mit rund 170.500 Gästen erneut ein beliebtes Ausflugsziel (2018: 168.500).
Vor allem das Themenjahr “Vergiss die #liebe nicht!”, das die Liebe in digitalen Zeiten anhand von persönlichen Geschichten und Objekten in den Mittelpunkt rückte sowie das Thema aus historischer Perspektive betrachtete, erwies sich als Besuchermagnet. Eine App, mit der man zu einem Date mit den Objekten eingeladen wurde, kam gut an. “Der ungewöhnliche digitale Zu-gang zu der Sonderausstellung ist der richtige Weg und ein gutes Beispiel, wie Museen in die Zukunft geführt werden können. Dieses Date mit den Objekten und den persönlichen Liebesgeschichten fand ich sehr berührend”, erklärt LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger.

Großes Interesse rief auch der “Freilichtgenuss” Anfang September mit über 8.500 Besuchern an zwei Tagen hervor. Nach sieben Monaten in der Saison öffnet das LWL-Freilichtmuseum Detmold vom 6. bis 8. Dezember noch einmal seine Tore für den Museumsadvent.