Eiswagen auf Eben-Ezer-Tour – Ein Dankeschön für das Engagement in der Corona-Krise

Auch beim Vorstand führend: Erdbeer und Schokolade. Pastor Dr. Bartolt Haase zusammen mit den Eiswagenmännern Michael Nolting und Dello del Chad.

Lemgo. Eine Woche lang tourte ein Eiswagen durch insgesamt 20 Einrichtungen der Stiftung. 3.500 Kugeln Eis verteilten Michael Nolting und Dello del Chad an die Klienten, Mitarbeiter, Kinder und Jugendliche von Eben-Ezer. Erdbeer und Schokolade standen ganz oben auf der Beliebtheitsliste, gefolgt von Vanille und Stracciatella. Von der Boelckestraße in Detmold bis Stapelage und in die Löns- und Heldmannstraße in Bad Salzuflen, von der Ostschule und Topehlen-Schule bis zu den Wohnanlagen in der Luhe, Entrup und auf dem Meierhof war das Eis Mobil vom 10. bis zum 17.August unterwegs.
Stiftungsvorstand Pastor Dr. Bartolt Haase und Udo Zippel hatten die Aktion ins Leben gerufen: „ Vieles fällt Corona bedingt in diesem Jahr aus. Eigentlich wollten wir am 13. September unser großes Jahresfest feiern. Auch der diesjährige Weihnachtsmarkt und die Mitarbeiterweihnachtsfeier werden ausfallen bzw. in anderer Form stattfinden. Die Aktion ist als kleine Entschädigung gedacht. Vor allem aber soll sie ein Dank dafür sein, dass bei der bisherigen Bewältigung der Corona-Krise alle an einem Strang gezogen haben, um die Ausbreitung des Virus zu vermeiden. Es war nicht einfach, und es wird in Zukunft nicht einfacher. Wir haben gedacht, dass gerade in dieser Zeit eine Aufmerksamkeit das Richtige ist,“ sagt Vorstandssprecher Bartolt Haase.
Das war definitiv so, wie viele Rückmeldungen belegen. Die Mutter einer Klientin fasste es so zusammen: “ Daran merkt man, dass der Stiftung die Menschen wirklich am Herzen liegen. Das Eis ist köstlich und die Geste, dass man aneinander denkt, tut einfach gut.“
Natürlich musste die Eis-Tour logistisch gut vorbereitet werden. Die Gruppen mussten sich anmelden, damit es kein Gedränge gibt und am Eiswagen keine Menschen zusammen kommen, die sonst nicht zusammen leben und arbeiten. Diese Vermeidung ist ein Teil des Stiftungskonzepts gegen Corona. Manche Kollegen holten das Eis lieber auf dem Tablett in ihre jeweiligen Gruppen und Arbeitsbereiche. Etliche aber nutzten die Aktion für eine Auszeit, etwa auf der Wiese vor eeWerk. Hier machte der Eiswagen an zwei Tagen Station. Eine kleine Lounge mit Musik lud zum Verweilen ein. Man konnte Zeiten buchen und den Abstand zu anderen Gruppen gut einhalten. Am Spiegelberg und in den anderen Einrichtungen ließ man es sich gemeinsam im schönen Garten gutgehen oder zelebrierte seinen Eisbecher auch ganz individuell.
„Es hat einen Riesenspaß gemacht“, sagte Michael Nolting, der mit „Dello“ an 8 Nachmittagen auf Eis Tour war. „Wir wurden an den einzelnen Stationen bereits erwartet und herzlich begrüßt. Die Leute haben sich bedankt und sich echt gefreut, das war herzerwärmend.“